Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

2 + 3 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Lana Del Rey wollte frühen Tod nicht verherrlichen

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Vor einigen Tagen liess eine allem Anschein nach depressive Lana Del Rey in einem Interview verlauten, dass sie am liebsten schon tot wäre. Kurz darauf hatte die Tochter von Kurt Cobain,  Frances Cobain, im Internet gepostet, dass sie am Tod junger Musiker wirklich nichts Romantisches erkennen würde. Bezüglich dieses Statements wurde Frances von einem Del-Rey-Fan sehr deutlich kritisiert und Cobain stellte ihrerseits klar, dass sie nichts gegen die 28-Jährige Lana Del Rey habe.

Die Diskussion um die Aussage von Lana Del Rey geht jedoch noch weiter. Die Sängerin hat nun auf die Tweets von Kurt Cobains Tochter geantwortet und klar Stellung bezogen. Sie habe nie die Ansicht gehabt, den frühzeitigen Tod zu verherrlichen. Lana Del Rey wörtlich: „Es ist alles gut, der Interviewer hat mich eine Menge über deinen Dad gefragt. Ich sagte ihm daraufhin, dass ich ihn sehr gerne mag, und zwar weil er ein großes Talent besaß und nicht, weil er so früh gestorben ist.“

Zuvor hatte die Sadcore-Queen den Interviewer des Guardians bereits kritisiert, weil er sie ihrer Angabe nach falsch zitiert habe: „Eigentlich wollte ich gar kein Interview machen, aber der Journalist war doch recht beharrlich. Er hatte sich als Fan von mir maskiert und hinter dieser Maske all seine recht eigenartigen Ansichten versteckt.“ Jener Journalist mit dem Namen Tim Jonze hat eine etwas andere Ansicht zu dem Sachverhalt. Nicht wirklich verwunderlich. Er schreibt auf der Website des Guardians: „Eventuell hatte sie ja wirklich die Absicht, kein Interview zu führen. Aber dies lies sie sich nicht anmerken. In in unserem 70-minütigen Gespräch zeigte sie große Kooperationsbereitschaft und war sogar froh darüber, noch weiter zu machen, als schon längst die PR-Dame an die Tür klopfte und nach dem weiteren Verlauf fragte.“

Wie beim seriösen Journalismus so üblich, wurde das ganze natürlich  auf Band aufgezeichnet. Die veröffentlichten Audio-Tapes von dem Interview machen es nun wirklich nicht leicht, Miss Grants Gedanken zu ihren Gedanken einfach so zu akzeptieren.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.