Für diese Website registrieren

fünf × fünf =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Rapper Cro möchte noch Kind bleiben

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Rapper Cro nimmt sich auch auf seinem neuen Album nicht all zu ernst. „Ein wenig Kind bleiben hat schließlich noch niemandem geschadet“, äußerte sich der Musiker kürzlich in einem Interview. Und diesen Grundsatz lebt er auch in vollen Zügen aus. Bisher wohnt Cro noch immer im Haus seiner Eltern und erfreut sich seines kindlichen Gemüts.

Millionen Fans, Gold, Platin und sogar ein eigenes Modelabel – der Erfolg mit seinem Debütalbum hat dem Rapper aus Stuttgart so manches Honorar und auch so manche Auszeichnung aus der Welt der Erwachsenen eingebracht. Sein neues Album „Melodie“ erscheint am 6. Juni und Cro hat das Album trotz des enormen Erfolgs seines Debüts wieder in seinem heimischen Jugendzimmer-Studio aufgenommen. „Die Musik wird ja nicht unbedingt cooler, nur weil man sie in einem professionellen Studio aufnimmt“, erklärt Cro.

Endlich erwachsen werden, aus dem Elternhaus ausziehen oder gar seine Heimat Stuttgart verlassen? Diese Schritte möchte der Rapper mit der Panda-Maske trotz seiner 24 Jahre so gut es geht noch für einige Zeit aufschieben. „Man muss aber immer wieder abgecheckt und zwischendurch auch mal ein wenig erwachsen sein. Krankenversicherung, Bausparvertrag, Verträge – da geht es leider oft nicht anders.“ Der klare aber feine Unterschied: „Das macht mich aber noch lange nicht zum echten Erwachsenen. Ich fühle mich bis jetzt immer noch wie ein Kind und ich sehe alles unter einem eher kindischen Blickwinkel.“

„Zu der Zeit als ich gar kein Geld hatte, war ich nicht weniger glücklich wie jetzt – vielleicht sogar etwas freier von Sorgen. Immerhin bringt ein dickes Bankkonto natürlich auch entsprechende Verpflichtungen mit sich, die man sich im Vorfeld garantiert nicht ausgemalt hätte. Wenn man das Geld erst einmal auf dem Konto hat, dann fangen auch schon die echten Sorgen und Probleme an: Was mach ich jetzt mit meinem Geld, kann ich alles behalten oder wird es wieder verloren gehen? Ist schon komisch.“

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.