Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Bear Hands (Credit Cantora Records)

Bear Hands – Release ihres Major Debüt-Albums am 8.August

Am 8. August veröffentlicht Bear Hands aus Brooklyn ihr Major Debüt Album „Distraction“. Daraufhin geht die Indie Rockband aus Brooklyn auf eine kleine Club-Tour durch Deutschland. In der kommenden Woche erscheint eine Rezension zum Release des Albums auf MusikBlog.

„Minus mal Minus ergibt Plus“. Dylan Rau – Sänger und Gitarrist der Band – bezeichnet sich selbst als Technikfeind. Sein überschnelles Redetempo ist gepaart mit witzigen Spontanbemerkungen. Dylan gibt an: „Ich kann keine Noten lesen, aber das ist okay. Ich bin mehr ein Ideen-Mensch“. Den Konterpart bildet sein Partner und Gitarrist Ted Feldman. Ted gibt zu, „ein kleiner Kontrollfreak“ zu sein. Er spielt seit seiner Kindheit Cello und wägt jede seiner Antworten sorgfältig ab.

Die Release ihres Majorlabel-Debüts „Distraction“ steht kurz bevor – einschlägige Pop-Hooks treffen auf eklektische Elemente unterschiedlicher Genres von Psychedelic bis Punk. Der Track „Giants“ zeigt die Seele der Band am deutlichsten: Auf manische Strophen und gerufene Stream-Of-Consciousness-Lyrics folgen mitreißende Refrains, die sich in einem Gefühl des „ich liebe dich mehr“ nach oben schrauben.

Rau und Feldman trafen als Filmstudenten in der Wesleyan University in Connecticut aufeinander. Diese Institution besitzt einen künstlerischen Fokus und hat bisher Musiker, wie Das Racist, MGMT, Santigold und Amanda Palmer, hervorgebracht.

Der Sommer begann mit der Arbeit an einer TV-Show am Times Square und einem Plattenvertrag. Aus einer früheren Hardcore-Band stießen Rau’s ehemaliger Bassist Val Loper sowie Drummer TJ Orscher zu den Musikern. Es folgte ihr Debütalbum „Burning Bush Supper Club“ und eine Zeit voller Zerstreuungen. Heute weist der Titel des neuen Albums auf diese Zeit zurück: „Es geht darum, dass man den Anschluss an die Realität verliert“, so Rau. „Viele Dinge lenken uns ab: Drogen nehmen, trinken, Reality-TV, gutes Essen, das Internet.“ Die Songs haben einen realen Background. So erzählt Rau im Track „Agora“ von seiner Agoraphobie. Er gibt zu, dass er noch heute Probleme damit hat, das Haus zu verlassen.

 

 

Die Mini-Club-Tour der Bear Hands im Überblick:

19.08. Privatclub – Berlin

20.08. Prinzenbar  – Hamburg

21.08. Blue Shell – Köln

Quelle: Beats International

Schreibe einen Kommentar