Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Sharon Van Etten (Credit Ryan Pfluger)

Sharon Van Etten – Comeback Kid – Neue Single

Sharon Van Etten ist zurück und hat eine Single namens „Comeback Kid“ im Gepäck. Am 18. Januar 2019 wird dann das neue Album „Remind Me Tomorrow“ erscheinen.

Sie veröffentlicht eine Platte, dessen Titel die meisten von uns wahrscheinlich mit Alltagsstress assoziieren werden. Zu gut kennen wir diesen Satz von uns selbst: „Erinner’ mich morgen nochmal… ich hab’ grade keine Zeit.“

Wir liegen goldrichtig damit. „Remind Me Tomorrow“ behandelt offenbar durch nervige kleine Alltagsproblemchen aufgeschobene Träume.

Van Etten drückt das so aus: „I want to be a mom, a singer, an actress, go to school, but yeah, I have a stain on my shirt, oatmeal in my hair and I feel like a mess, but I’m here. Doing it. This record is about pursuing your passions.“

Ehrlich gesagt, wundern wir uns ein bisschen ob des Albumthemas. Auf uns wirkt es nicht, als wären Haferflocken im Haar von Sharon Van Etten ein Problem für sie.

Seit vor vier Jahren „Are We There“ erschien, hat es die Sängerin nämlich nicht nur geschafft, ein neues Album zu produzieren: Sie studierte Psychologie, spielte in einer Netflix-Serie mit, wirkte an David Lynchs Twin Peaks-Revival mit, schrieb Filmmusik und bekam ganz nebenbei auch noch ein Kind.

Wie dem auch sei: Ausgehend von „Comeback Kid“, der ersten Singleauskopplung aus „Remind Me Tomorrow“, wagen wir die Prognose, dass dieses doch schon das ein oder andere Mal thematisierte Leidenschaften-Verfolgen, um das es gehen soll, in den seltensten Fällen so originell klang, wie es die Version Van Ettens tun wird.

Die bedrohliche Hymne kommt ohne Gitarren aus und setzt stattdessen auf vollkommen überbordende Synthesizer, knallende Drums und zischende Becken. Van Etten formulierte ihre Devise folglich: „I didn’t want it to be pretty“.

Zum Glück ist „Comeback Kid“ trotzdem ein bisschen pretty geworden. Nicht fein oder reizend, aber durchaus schön. Wir sind gespannt und freuen uns auf den 18. Januar.

Schreibe einen Kommentar