Über MusikBlog

BILL: Ah, music lover, eh?

THE BRIDE: He’s fond of music.

BILL: Aren’t we all?

(Uma Thurman und David Carradine in Kill Bill: Vol. 2)

Die Musik ist auch unser Leben und wir möchten diese Leidenschaft mit euch teilen.

Fakten

MusikBlog™ ist die größte deutschsprachige Newcomer-Plattform und eure Quelle für neue Musik in eurer Stadt. Wir fördern die lokalen Musikszenen und vor allem kleinere Bands und machen im Rahmen unseres Newcomer-Programms Promotion für Nachwuchs-Künstler*innen. MusikBlog unterstützt u.a. den Sprungbrett-Wettbewerb der Fachstelle Pop München und das Sound Of Munich Now Festival.

Wir finanzieren unsere Redaktion hauptsächlich über unsere Mitglieder. Unsere Website ist werbefrei und nahezu alle unsere Inhalte sind frei zugänglich. Für unsere Mitglieder gibt es als Dankeschön Zugang zu einigen exklusiven Features sowie zu Gewinnspielen für Tickets oder Merchandise eurer lokalen Lieblings-Künstler*innen. Hier kannst du auch Mitglied werden und uns und deine Bands unterstützen.

MusikBlog (www.musikblog.de/) veröffentlicht pro Jahr durchschnittlich 100 Interviews, über 100 Konzertberichte sowie ca. 500 Reviews der meisten erscheinenden Indie-Alben von bisher über 4.000 Künstlern und von über 900 hauptsächlich kleineren Labels. Außerdem präsentieren wir über 200 Tourneen pro Jahr.

MusikBlog ist Mitglied im Verband für Popkultur in Bayern e.V. und im Verein zur Förderung der Popkultur e.V.

Team

Stephan Masyuta-Hesslich

Stephan ist Gründer, Betreiber und Chefredakteur von MusikBlog. Er ist Musik-Liebhaber, seit er Denken bzw. Hören kann. Mochte früher Die Ärzte lieber als Die Toten Hosen, Blur lieber als Oasis und Blumfeld lieber als Wir Sind Helden. Hält die Swans für die beste Liveband aller Zeiten.

Benjamin Bender

Bennis journalistischer Werdegang begann als Chefredakteur des Studierendenmagazins mediazine, bei dem er sich auch als Autor immer wieder mit Pop-Phänomenen beschäftigte. Später schrieb er unter anderem für INTRO und Apple Music. Zurzeit forscht er an der Uni Siegen zur Ästhetik der Kälte von der griechischen Antike bis in die popkulturelle Gegenwart – playing it cool.

Kai Butterweck-Kiesling

Kai ist seit vielen Jahren Journalist und hat schon Erfahrung mit vielen verschiedenen Magazinen, darunter laut.de und n-tv. Bevor sich Kai zum Journalismus-Studium entschloss, war er auch selbst Musiker. Nebenbei ist er außerdem begeisterter Sportjournalist.

Jan Freitag

Ebenfalls langjähriger Journalist in Hamburg mit Schwerpunkt Musik, (Fernseh-)Unterhaltung, Wirtschaft und Zeitgeist. Er begann nach dem Studium in Kiel, Dublin und Hamburg zunächst als Politologe und konzentrierte sich dann auf den Schreibjournalismus mit Stationen bei Spiegel Online sowie DIE ZEIT und ZEIT ONLINE. Jan hat außerdem seinen eigenen Blog freitagsmedien.

Julia Köhler

Julia ist schon seit Kindertagen großer Fan von Texten und Musik. Da lag der Weg zum Musikjournalismus auf der Hand, was berufliche Stationen bei minutenmusik, VISIONS, Century Media und dem Missy Magazine noch befeuerten. Wenn Julia nicht gerade durch die Konzerthallen NRWs fährt, spielt sie vermutlich gerade ein Gesellschaftsspiel oder liest ein Buch.

Erik Körner

Nach dem ersten Gorillaz-Album zum fünften Geburtstag und einer Gitarre, die 2008 unter dem Weihnachtsbaum lag, war sein Weg in den Musikjournalismus wohl aber unausweichlich. Er hat sich hauptsächlich einen Plattenspieler gekauft, um Vinyl von japanischem Pop aus den 80ern zu sammeln. Seit 2018 arbeitet Erik als freier Journalist.

Friedrich Franz Hermann Kühne

Friedrich schreibt, seit er denken kann. 2004 waren’s noch wirre Geschichten über Fabelwesen und Baumdiebe (vielleicht mit aktivistischem Hintergrund, er kann sich nicht erinnern), 2017 dann Interviews und Rezensionen für seinen eigenen Blog. Nach einem halben Jahr in Berlin als vorletzter SPEX-Praktikant ging es für ihn zurück nach Hamburg. Dort studiert er momentan Medien- und Kommunikationswissenschaften an der UHH.

Anne Katharina Raskob

Noch während ihres Lehramtsstudiums (Englisch und Musik) absolvierte sie ein Redaktionspraktikum bei VISIONS, seitdem hat sie das Schreiben über Musik nicht mehr losgelassen. In ihrer Freizeit packt Katharina am liebsten die Koffer, schreibt darüber Reisegeschichten oder spielt als One-Woman-Band (Sincerely…K!) traurige Lieder für alle, die zuhören wollen.

Anton Stechonin

Schon vor seinem Studium der Anglistik und Germanistik wusste Anton, dass er “irgendwas mit Musik” machen will. Ein VISIONS-Praktikum und ein Job beim lokalen Plattenladen später ist er als Musikjournalist auf einem guten Weg. Wenn er nicht gerade auf Städtetrips in den Metropolen der Welt oder im nächsten Record Store ist, wütet er mit seiner eigenen Zweiercombo Indolent im schrammeligen Indie-Garage-Rock herum.

Linus Volkmann

Linus ist ein einfacher Mann, der seine Freunde liebt. Vor seiner Familie gilt er als “der beliebteste Musikjournalist Deutschlands”. Vor allem auch, weil er der einzige ist, den sie kennen. Er arbeitet für Print, Radio und TV, schreibt Bücher, war mal stellvertretender Chefredakteur von INTRO und betreibt das Online-Magazin “Kaput – Magazin für Insolvenz und Pop”.

Weitere Redakteur*innen

Matthias Zeiger

Michael Mederacke

Daniel Thomas

Stephan Martin

Lukas Kissel

Alana Leidig

Autoren gesucht

Ihr seid Nachwuchs- oder Hobbyjournalist? Kennt euch sehr gut mit Musik aus und schreibt witzig und originell? Seid online-affin und zuverlässig? Dann bewerbt euch mit ein paar Textproben und euren Musik-Präferenzen unter info@musikblog.de. Wir bieten viele Vorteile und die Chance, sich ein journalistisches Profil mit hoher Sichtbarkeit in der Branche aufzubauen.

MusikBlog unterstützen

Unterstütze deine lokale Musikszene und die Newcomer in deiner Stadt mit einer Mitgliedschaft und werde Teil der MusikBlog-Community. Wir sind ein reines Online-Magazin, schalten keine Werbung auf unserer Seite und fokussieren uns im Wesentlichen auf die weniger bekannten Indie-Künstler*innen. Unsere Artikel sind frei verfügbar ohne Paywall, weil wir allen Musikinteressierten helfen wollen, neue Musik zu entdecken. Um unser Redaktionsteam bezahlen zu können, sind wir auf die Unterstützung unserer Mitglieder angewiesen.

Hinweis

Wir versuchen so oft wie möglich, eine gendergerechte Schreibweise zu verwenden (mit dem oft empfohlenen, sogenannten “Gender Star”), manchmal wird in unseren Artikeln jedoch aus Gründen der besseren Lesbarkeit der generalisierte Singular in der männlichen Form verwendet. Dieser bezieht sich jedoch natürlich auf männliche und weibliche sowie non-binäre Personen.

Login