Für diese Website registrieren

sechzehn − sieben =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Villagers – {Awayland}

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Es passiert leider immer wieder, dass sich Bands nach einigen Jahren trotz oder gerade aufgrund aller Erfolge trennen. Die Musiker verschwinden meist entweder ganz von der Bildfläche oder es starten einzelne Mitglieder Soloprojekte. Eben dieser Fall ist Teil der Gründungsgeschichte der Band „Villagers“, gegründet 2008 von dem ehemaligen The Immediate Frontmann, Conor J. O’Brien. Rasch suchte er sich die Kollegen Tommy McLaughlin, James Byrne, Danny Snow sowie Cormac Curran als Unterstützung. Erst zwei Jahre später veröffentlichten sie das Debutalbum „Becoming A Jackal“ und schossen damit sofort an die Spitze der irländischen Charts.

Es folgten Live- und Kooperationsalben bis sie sich nun im Januar 2013 mit „{Awayland}“ zurück meldeten. Eines steht fest: sie haben eine abwechslungsreiche, innovative Langrille produziert, die sich stellenweise recht deutlich vom Vorgänger abhebt, aber dennoch keine Zweifel daran lässt, von wem sie ist! Es ist einer dieser Platten, die einfach als Ganzes am besten klingen und nur so eine Reise durch das Awayland zu lassen. Ich weiß, das klingt kitschig, aber ich habe auch den Tipp der Bandwebsite „Maybe try it on headphones first, without interruption.“ befolgt.

Tatsächlich bietet sich so eine faszinierende Komposition, die wie maßgeschneidert auf einsame Kamin-Winterabende passt, bei denen man sich auf die abwechselnden Melodien konzentrieren kann. Es warten so manche Überraschungen auf den Hörer!

Auf die Frage ob es Lieblingssongs gibt, kann ich bei dieser Scheibe nur zögerlich eine Antwort geben. Denn es ist wirklich ein zusammenhängendes Werk, das mit viel Sorgfalt ausgewählt wurde. Wer aber zunächst nur einen Appetitanreger sucht, der sollte sicherlich „Nothing Arrived“ besondere Aufmerksamkeit schenken.

Gerade beim zweiten Longplayer trennt sich die Spreu vom Weizen und man erkennt schnell, ob der/die Künstler „One-hit-wonder“ waren oder nicht. Die Jungs um O’Brien haben hier den Spagat zwischen Weiterentwicklung und Festhalten am eigenen Stil elegant gemeistert. „{Awayland}“ ist schon jetzt ein Schatz in meiner Musiksammlung, den ich nicht mehr missen möchte.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.