Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

drei × 4 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Model Village – You Chose These Woes – Sie kommen auf leisen Sohlen

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Model Village sind eine aus London und Cambridge stammende Folk-Pop-Band und bringen nun mit „You Chose These Woes“ ihr Debüt heraus. 2012 erschien mit „A Solution To Everything“ eigentlich schon ein Album von ihnen, doch dies war eher eine Ansammlung von Songs, die zuvor schon als Singles und in Form von EPs herauskamen.

Dies ist nun also das erste „richtige“ Album und sie präsentieren uns reinen englischen Folk-Pop mit Verweisen auf die englische Folklore. Aber manchmal schimmert auch 70er amerikanischer Singer-Songwriter Stil und 60er Jingle-Jangle durch. Sie revolutionieren mit ihrem Werk nicht gerade die Musikwelt, aber es ist dennoch ein kleines, hübsches und vor allem ruhiges Album geworden.

Die Musik ist sehr schlicht gehalten und drei der vier Bandmitglieder teilen sich das Mikrophon, um uns ihre Lieder vorzuträllern. Als innovativ kann man die Band sicherlich nicht bezeichnen, dafür kopieren sie ihre großen Idole doch zu offensichtlich. Bei „Stockholm“ erinnern sie zum Beispiel an R.E.M. zu besten „Murmur“-Zeiten. Man kann sich Model Village als eine Band vorstellen, die sich im Studio treffen, rumsitzen und jeder darf mal ein Lied im Stile seiner Vorbilder vortragen. Später wird es dann alles gesammelt und fertig ist die Langrille.

„Jaguar“ ist wieder so ein Beispiel, hier glaubt man, Fleetwood Mac hätten endlich mal wieder einen guten Song komponiert. Aber sie beweisen auch, dass es nicht immer nur schlicht zugeht. Auf dem Schlusslied „No Personal Touch“ gehen sie recht episch zur Sache und zeigen, dass doch eigenes Potential in ihnen steckt. Nur kommt dieses nicht oft genug zum Zuge.

Man kann eigentlich nichts Negatives über das Album sagen, denn was man hier aufgetischt bekommt ist schon sehr bekömmlich und vor allem leichte Kost. Aber wird man sich in ein paar Monaten noch an ein Lied von „You Chose These Woes“ erinnern? Das bezweifele ich doch sehr. Um sich heute aus der Masse herauszuheben, muss man doch ein wenig mehr bieten als das, was Model Village uns hier vortragen.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.