Für diese Website registrieren

eins × zwei =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Xiu Xiu – Angel Guts: Red Classroom – Glühend heiß

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Xiu Xiu ist eine aus San José (USA) stammende alternative Independent-Rock-Band, deren Begründer und einziges ständiges Mitglied Jamie Stewart ist. Seit Xiu Xiu ihr erstes Album „Knife Play“ im Jahr 2002 veröffentlichten, hat ihr Sound nur geringfügige Veränderungen durchgemacht, aber Stewarts Stimme hat die gleiche einzigartige Eindringlichkeit wie vor 12 Jahren.

Der Name der Band kommt von einem chinesischen Film aus dem Jahre 1998 , Xiu Xiu : The Sent Down- Girl und handelt von einem 15-jährigen Mädchen, das von Regierungsbeamten verraten und verletzt wird. Aber das Mädchen ist eine Kämpfernatur und lässt sich beim Kampf um die Gerechtigkeit nicht beirren.

Um ein Gefühl für den Sound von „Angel Guts: Red Classroom“ zu bekommen, geht man am besten auf ihre Webseite, denn da ist ein Bild vom Death Valley gepostet. Es ist genau diese riesige Landschaft, die man vor Augen hat, wenn man sich den ersten Track „Angel Guts“ von ihrem neuen Werk anhört. Jamie Stewart baut auf den emotionalen Klang dieses Albums auf; für seine hingebungsvolle Zuhörer kann es peinlich oder sogar beängstigend klingen. Aber genau da liegt das Talent von Xiu Xiu. Ihre Musik ist zum Hervorrufen dieser Gefühle wie geschaffen und macht jedes Album zu einem kleinen Kunstwerk.

„Angel Guts: Red Classroom“ ist eine überraschend entspannte Reise und überliefert Mitteilungen von den Ereignissen des Tages, insbesondere beim Hören von den leiseren Songs des Albums wie „Botanica De Los Angeles“ und „New Life Immigration“. Ob es Stewart tiefe Stimme, die rhythmischen Synthesizer oder eine Kombination von beiden sind, die dazu führen dass die Lieder einen positiven und/oder wütenden Eindruck hinterlassen, muss der Hörer schon selbst herausfinden.

Das Abschlusslied „Red Classroom“ beendet das Album mit beängstigenden Geräuschen wie die von einem aufdrehenden Motor, aber dann kommt der Wind als Erleichterung und auf einmal nichts mehr. Würde Nina Simone noch unter uns weilen, dann könnte man sich gut vorstellen, dass ihre Stimme diese Musik veredeln würde.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.