Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

5 × eins =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Erdmöbel – Geschenk – Video-Dreh ABC

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Das Christkind naht. Huch! Ist das eine Drohung? Wie sangen einst die großartigen EA 80: „Es ist Weihnacht. Niemand allein, in den Geschäften, niemand allein. Und wenn man das kriegt, was man sich wünscht, scheint der Zweck erfüllt. Ist das nicht schön?“ Doch verdrängen wir kurz das berechtigte Fragezeichen am wilden Konsum-Koller mit einem gezielten Mausklick. Denn eigentlich steht das „Fest der Liebe“ laut Dr. Motte für die wichtigen Dinge im Leben: „Friede, Freude, Eierkuchen“ (vegane Varianten möglich).

Erdmöbel zum Beispiel wollen das Fest aufhübschen. Dazu haben sie folgendes ausgeheckt: alle bisherigen Erdmöbel-Weihnachts-Songs plus neue Klamotten und Extrawürste (vegane Varianten möglich) zusammengepresst zum gewaltigen Erdmöbel-Weihnachts-Rundumschlag. Brillanter Titel:  „Geschenk„. Gibt´s als CD in vier unterschiedlichen Pappschubern im Geschenkpapier-Look. Oder im Schallplatten-Format. Und vielleicht als Esspapier. Karl Marx selig: „Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen.“

Der von uns vielgeschätzte Max Goldt lässt zu „Geschenk“ folgendes Zitat in waschmaschinenfestes Marmor meißeln: „Möge dieses Album einer Verbesserung des Images von Weihnachten dienen.“  Darauf Victor Hugo: „Zu glauben ist schwer, nichts zu glauben ist unmöglich.

Doch was will uns das „Geschenk“-Video sagen? Erdmöbel konfrontieren uns hier mit den Grundpfeilern der Musik-Videokunst: Der Clip soll das dazugehörige Produkt verkaufen. Peng Ende! Dabei bedienen sich die Herren folgender raffinierter Kniffe:

A) Typographie. Ha! Alle wichtigen Infos zur Veröffentlichung schön fett und direkt ins Video einblenden. Damit jeder weiss, warum es geht. Und damit niemand der gelben Schrift des Verderbens (mit rotem Rand) entkommen kann. Goethe: “ An Zerstreuung läßt es die Welt nicht fehlen. Wenn ich lese, will ich mich sammeln.“

B)  Ambiente. Richtig. Wir verkaufen eine Weihnachts-CD. Da muss das Drumherum stimmen. Plätzchen? Check! Glühwein? Check! Glitterschrott? Check! Franz Kafka: „Jeder, der sich die Fähigkeit erhält, Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.“

C)  Sehen ist Silber. Zeigen ist Gold. Worum geht es? Um die neue Erdmöbel. Und wie sieht die aus? Bitte schön lange in die Kamera halten! Gibt’s die auch als LP? Prima! Hoch die Pappe! Es schrieb der Dichter Emile Michel Cioran: „Alles reduziert sich schließlich auf die Begierde und die Abwesenheit von Begierde. Der Rest ist Nuance.“

Und der Rest vom Rest? Ein Kinderspiel. Also, junge Film-Futzies und Videobrutzler – beim Dreh immer ans Erdmöbel-ABC denken. Dann kann nix schiefgehen! Seht und staunt:

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.