Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

10 + zehn =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Mister And Mississippi – We Only Part To Meet Again

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

„Filthy Youth“, also „dreckige Jugendliche“ sind Mister And Mississippi ganz gewiss nicht, auch wenn ein Song auf ihrem neuen Album „We Only Part To Meet Again“ so heißt. Die vierköpfige Band aus Utrecht, die sich ursprünglich für ein Projekt an der Herman-Brood-Academie zusammenfand, klingt eher wie ein Orchester aus hochbegabten Engeln: Sängerin und Percussionistin Maxime Barlag, Gitarrist Danny van Tiggele, Tom Broshuis (Keyboards) und Samgar Lemuel Jacobs (ebenfalls Gesang und Percussion) benannten sich nach einem Lied des amerikanischen Komponisten Irving Gordon und machen seit 2011 gemeinsam Musik.

Ihr selbstbetiteltes Debütalbum passte 2013 perfekt zum Folk-Revival der letzten Jahre und doch ist Folk ein zu eng gefasster Begriff für Mister And Mississippi: Auch auf der neuen, zweiten Platte „We Only Part To Meet Again“ sind sparsam arrangierte, zarte Balladen zu hören, die durchaus als Singer-/Songwriter-Folk zu bezeichnen sind, zum Beispiel das getragene „Nocturnal“ mit seinem sanftem Country-Einschlag.

Doch damit begnügen sich die vier HolländerInnen nicht, sie lieben es abwechslungsreich – und tatsächlich würden Mister And Mississippi ihr Licht unter den Scheffel stellen, würden sie nicht aus dem Vollen ihrer Talente schöpfen: Im Zentrum fast aller Stücke steht der zauberhafte Zweiergesang von Barlag und Jacobs, manchmal erklingt Maximes Stimme auch einzeln, hell und glockenklar.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die anspruchsvolle Percussion: Vom vitalen Getrommel in „Meet Me At the Lighthouse“ bis zum bedrohlichen Paukengewitter im dramatischen „For Us to Remember“ zieht die Band alle rhythmischen Register. Akzentuiert werden die Songs durch Gitarreneinsätze, die mal so melancholisch düster klingen wie von The Cures Robert Smith zu „Disintegration“- Zeiten, dann wieder fröhlich und hell wie im schönsten skandinavischen Indie-Pop.

Trotz dieser Vielschichtigkeit überladen Mister And Mississippi ihre Songs nicht, bauen eher auf wechselnde Atmosphäre. Durchgehendes Thema von „We Only Part To Meet Again“ ist Freundschaft in all ihren Nuancen: Freude, Schmerz, Abschied, Verlässlichkeit, Enttäuschung, Vertrauen: Mister And Mississippi deklinieren menschliche Beziehungen in den Songs regelrecht durch, um mit dem letzten Track „A Song For The Quiet Ones“ ein Loblied auf die sogenannten „stillen Wasser“ zu singen – mit denen sie sich womöglich selbst bestens identifizieren können.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.