Max Mutzke – MAX – Mehr Max geht nicht

Max Mutzke zählt nicht umsonst zu den sympathischsten Erscheinungen im deutschen Pop-Business. Unaufdringlich, bescheiden und fernab von Starallüren hat sich der ehemalige Casting-Shootingstar in den letzten zehn Jahren einen festen Platz in den Herzen vieler Freunde soulig-poppiger Klangwelten gesichert.

Fünf Studioalben hat der gebürtige Baden-Württemberger bislang veröffentlicht. Und stets gab es viel zu entdecken. Auch auf seinem neuen Album lässt sich der Sänger mit dem markanten Timbre nur schwer einfangen. Erneut hüpft der Sänger gekonnt zwischen den Genres hin und her. War es vor drei Jahren noch der Jazz, der im Fokus stand, ist es anno 2015 wieder der Soul, der verstärkt ins Rampenlicht rückt.

Aufgepeppt mit eingängigen Pop-Arrangements klopfen luftig lockere Soul-Perlen à la “Life Is All Around” und “The World Is” mit Nachdruck an die Sommer-Pforten. Auch das vertrackte Rhythmus-Monster “Unsere Nacht” versprüht die Vibes von durchgeschwitzten Juli-Abenden unter der Discokugel. Wenn Max Mutzke die Branche bei den Lenden packt, kann man gar nicht anders. Die Beine fangen automatisch an zu zucken; ob man will, oder nicht.

Aber “Max” ist kein reines Party-Album geworden. “Max” hat auch eine andere Seite. Mit Songs wie dem geschmeidig groovenden “IOU” oder der sphärischen Jazzbar-Ballade “Hier Bin Ich Sohn” beweist Max Mutzke, dass er auch im Slow Down-Modus große Spuren hinterlassen kann.

So ist es am Ende die gelungene Mixtur aus laut und leise, die den Großteil der hinterherhinkenden nationalen Konkurrenz wieder einmal dumm im Regen stehen lässt. Gereift, erwachsen und sich seiner Stärken bewusster denn je: Max Mutzke setzt mit seinem sechsten Studiowerk ein dickes Ausrufezeichen. Hier muss man einfach begeistert in die Hände klatschen; denn so viel geballte Authentizität schält sich hierzulande nicht jede Woche durch die Boxen. Chapeau!

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Login

Werde MusikBlog-Mitglied!

Wir unterstützen die lokalen Musikszenen und vor allem kleinere Bands und Nachwuchs-Künstler*innen. Hilf auch du uns dabei mit einem kleinen monatlichen Beitrag.