Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

fünf × drei =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

MusikBlog präsentiert TÜSN 2015

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Wer da?

TÜSN, ein Elektro-Deutsch-Punk-Pop Trio bestehend aus Snöt, Tomas und Daniel. Zur Namensherkunft siehe hier.

Woher?

Aus Berlin. Der Elektro-Punk-Pop Hauptstadt Deutschlands. Siehe Peaches.

Und was machen die so für ‘nen Sound?

Wenn man Elektro mit einer etwas punkig-lässigen Stimme mischt und generell etwas düster als der allgemeine Deutsch-Pop derzeit klingt, bleiben die Schubladen-Kategorisierungen natürlich nicht aus. Das klingt dann ungefähr so:

„TÜSN sind die harten Depeche Mode und die tanzbaren Rammstein. Düster, intensiv und episch folgen sie nur einem Vorsatz: NO GUITAR!“

Joy Division und Interpol fehlen wahrscheinlich nur als Referenzen, weil die Gitarren fehlen. Wir sehen allerdings gewisse Anleihen bei Fehlfarben und Grauzone, aber macht euch einfach selbst ein Bild.

Auf welchem aktuellen Tonträger kann man sich das anhören?

Ihr Debütalbum „Schuld“ erscheint nach einigem Verschieben nun voraussichtlich im Februar nächsten Jahres. Bis dahin könnt ihr euch die Singles „Schwarzmarkt“, „Zwang“ und weiteren trösten.

Gibt’s noch weitere Infos?

TÜSN sind sehr medienscheu, treten bevorzugt im Dunkeln auf und haben weder Twitter Account noch Facebook Seite. Fotos gibt’s auch kaum, nur in ihrem Video „Zwang“ sieht man zum ersten Mal etwas mehr von ihnen. Allerdings haben sie mit >800.000 Plays ihres Songs „Schwarzmarkt“ bereits viele Fans gewonnen und sind schon vor ihrem Debütalbum bei einem Majorlabel gelandet (nämlich Universal).

Abschließendes Video?

Ist ihr neues Video „Zwang“. Wir zitieren vom Waschzettel: „Im Fokus des kunstvollen Clips steht die japanische Form des Bondage, „Shibari“– Shibari hat im Gegensatz zum klassischen Fesseln nicht das Ziel den Partner unbeweglich zu machen. Durch verschiedene Knoten bis hin zur Ganzkörperfesselung entstehen individuelle Kunstwerke am Körper, im Vordergrund steht oft die Veredelung des Körpers. Sowohl die Atmosphäre des Videos als auch der dazugehörige Song mit Textzeilen wie „Nimm den Zwang von mir, lass mich vergessen wer ich bin.“ bilden ein perfektes Gleichnis zum kunstvollen Shibari.“

Jetzt wisst ihr Bescheid. Bitte zuhause nur mit leicht reißbaren, bunten Bändern nachmachen und wenn eine Schere zu Hand ist.

MusikBlog präsentiert TÜSN:

15.12.2015 Leipzig – Moritzbastei
16.12.2015 München – Strom
17.12.2015 Frankfurt – Nachtleben
18.12.2015 Hamburg – Nochtspeicher
19.12.2015 Köln – MTC

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.