Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

3 × 4 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

HIGHS – Dazzle Camouflage – They do, do you?

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

HIGHS könnten ganz entspannt auf einem dieser Indoor-Festivals spielen, auf dem Way Back When in Dortmund oder dem London Calling in Amsterdam zum Beispiel. Mit ihrem brav-verträumten Alt-Pop würden sie da gut hinpassen. Beim Daheim-Hören des Debüt-Albums der vier Kanadier_innen kann man sich die tanzende Menge schon ganz gut vorstellen.

„Dazzle Camouflage“ heißt die erste Langspielplatte der Band HIGHS aus Toronto. Fast wie aus einem Guss wirken die elf Songs, die sie darauf zusammengestellt haben. Bisweilen fällt der Übergang von einem Track zum nächsten gar nicht so recht auf. Es eint sie vor allem der klare Gesang von Doug Haynes im Vordergrund.

Seine Stimme erzählt dann von (unerfüllter) Liebe – ein verlässliches Thema seit der Geburtsstunde von Pop. Die Lyrics könnten, statt im Booklet zu stehen, in Briefen geschrieben worden sein. Oder sie beschreiben einfach nur, was das lyrische Ich eben sieht, vielmehr gesehen hat.

Das ist ein bisschen bemüht für meinen Geschmack: „You were dancing in your living-room / on the floor in the sun with your top off“ (in „I do, do you?“). Wo denn sonst, wenn nicht „on the floor“? Auf dem Sofa oder gar Tisch wäre für diese Musik vielleicht doch ein bisschen zu crazy.

Der groovige Ausreißer auf „Dazzle Camouflage“, der dann dafür sorgt, dass man beim Hören doch mal aufschaut, ist „Acting Strange“. Die Stimme ist plötzlich eine andere, eine, die vorher nur im Hintergrund für die Harmonien sorgte. Die einzige weibliche Stimme von HIGHS, die von Karrie Douglas, singt plötzlich ganz prominent und nicht weniger klar.

Musikalisch ist das tanzbare Popmusik, die nebenher im Wohnzimmer funktioniert, aber wahrscheinlich  eher live überzeugt. Konserviert gibt es da trotz der sicher hochwertigen Produktion von Luke Smith (Foals, Depeche Mode) nichts Raues, da bleibt nichts hängen.

Und ob man sich am Ende des Festival-Wochenendes noch an HIGHS erinnert? Noch im Dezember sind sie mit „Dazzle Camouflage“ für vier Club-Shows in Deutschland. Vielleicht ist ihre Chance da größer.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.