Für diese Website registrieren

fünfzehn − 2 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Will Joseph Cook – Sweet Dreamer

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Will Joseph Cook ist ein Posterboy, den ich mir in den 1990er-Jahren nicht süßer hätte vorstellen können: Strahlende Augen, einen modisch-blondierten Pottschnitt und eingehüllt in eine Tropen-Tiger-Print-Jacke.

Mit „Sweet Dreamer“ veröffentlicht der Brite sein Debütalbum, das vor allem Spaß macht. Der fluffige Dance-Indie-Pop, der irgendwo zwischen den Kooks und Phoenix liegt, geht direkt ins Ohr.

Auf dem Album mit Blutorangen-Cover finden sich 13 melodiöse Songs, die Will Joseph Cook auf der kommenden Tour vorstellen wird. Im Video zum Song „Girls Like Me“ durchläuft der Musiker eine Flirtschule, spielt mal den schüchternen Jungen und mal das unsichere Mädchen – und er gibt sich in beiden Rolle Mühe. Moderne und angehende Popstars denken nicht mehr in fest verankerten Geschlechterrollen. Abgerundet wird der Song mit wiederkehrenden „La la las“.

„I wanna make you mine“ sind die magischen Worte, die in keiner Teenie-Liebeskomödie oder in Boygroup-Hits fehlen dürfen. Auch der 19-Jährige hat mit dieser Zeile einen Track aufgenommen, der den Titel trägt „Beach (I Wanna Make You Mine“). Die Mid-Tempo-Nummer kommt entspannt daher und das lang gestreckte „Miiiiine“, das Cook singt, muss man spätestens bei der dritten Wiederholung mitsummen.

Das Video dazu könnte eine Hommage an den großartigen Film „Thelma And Louise“ sein. Cook und seine hübsche Video-Freundin fahren herum, bereiten sich auf einen Banküberfall vor und steuern auf den Abgrund, die Klippe, zu. Damit es nicht zu dramatisch wird, sieht man mehrmals, dass das Auto in einem Studio steht.

„We could walk to the shitty bars, we could swing to Americana“ singt der Newcomer in „Take Me Dancing“. Der Song hat einen gut überlegten Spannungsbogen, er fängt langsam an steigert sich, um dann wieder abzufallen. Es ergibt sich eine wellenartige Bewegung, die das Leben treffend abbildet.

„I’m your biggest fan“ singt der Wahl-Londoner im gleichnamigen Lied, einer funky Nummer mit Indie-Pop-Beats unterlegt.

Mit dem vorgelegten Longplayer dürfte Will Joseph Cook neue Fans dazu gewinnen. Die Brit*innen wissen einfach, wie große Popsongs geschrieben werden und Will Joseph Cook reiht sich mit „Sweet Dreamer“ in diese Tradition ein.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.