Für diese Website registrieren

17 + zwei =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Fünf Sterne deluxe – Flash

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Leute, warum ist denn ein neues Fünf Sterne deluxe Album nötig? Weil Hamburg, nicht nur Dank der Beginner, längst wieder auf der Karte steht und es für diese Crew höchste Zeit war, nach der wiederentdeckten Freude an der gemeinsamen Bühnenperformance ein paar neue Blockbuster an den Start zu bringen.

Ausdrücklich nicht als Comeback wollen es die Rap-Kiez König verstanden wissen, „Es geht weiter im Kontext“ lautet die Devise und der Kraftwerk getriggerte Vorbote „Moin Bumm Tschack“ war auf alle Fälle schon einmal das Brett, das man von Tobi Tobsen und das Bo erwarten kann.

Hier waren Großmeister am Werk, die auch nach 17 Jahren gemeinsamer Release-Abstinenz nichts an Relevanz eingebüßt haben, ‚türlich zwischenzeitlich als das Bo oder wie Tobi Tobser u.a. mit Moonbootica fitgehalten.

Die servierten Appetizer verfehlten ihre Wirkung nicht. Wo „Moin Bumm Tschack“ noch rappte wie Andreas Dorau einst „Stoned Faces Don`t Lie“ sang, schwebte „Davon“ leichtflügelig über Deichkinds „Luftbahn“ und war „Afrokalle“ der funkig-groovige Trip in bewußtseinserweiternde Welt aus Loops, Scratches und Coolness – und von allem ein büsschen mehr.

Also „Bleibmalogga“ in der „Bruzzelbude“ ohne „Regeln Machen Tun“ wird auf „Flash“ alles angeboten, was bei Fünf Sterne deluxe Hip-Kopf und Hop-Fuß hat. Vom derben Intro über den Old-School Brenner „SMS“ mit seiner Verbeugung vor Szene-Größen von Public Enemy bis Beastie Boys über das smoothige „Genau Mein Ding“ hin zum „Neuralen Fracking“ und den „Fackeln Im Shitstorm“ aus der Semi-Shanty „Flieg Wie Ein Engel“.

Dicke Geschütze werden aufgefahren: Pauken, Pferde und Opernsänger werden in „Monulani“ zum Tongeber. Kein Wunder, gilt es ihr fiktives Hipster-Modelabel doch mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu bewerben: „Monulani in Laden/Deine Alte will haben“!

Selbst Autotune ist vor dieser Mannschaft nicht mehr sicher, aus den Rhymes sprudeln Eigenzitate, die Skits funktionieren als „Lachbolero“ wie eh und je.

Wir sind geflasht bis zur „Endrille“. Sogar meine Mudder.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.