Stereophonics – Scream Above The Sounds – Fluch Und Segen

Stereophonics gehören zu den erfolgreichsten Geheimtipps der Welt. Außerhalb von UK sind sie nicht selten noch immer ein Fall für Besser-Informierte, weil sich weder die Band noch ihre Songs medial aufdrängen. Und trotzdem verfügt das britische Quartett über ein weit verzweigtes Millionen-Publikum.

Sechs Nummer-Eins-Alben, Touren mit David Bowie, U2 oder The Rolling Stones sowie zahlreiche prominente Advokaten sprechen eine deutliche Sprache. Als Bob Dylan kürzlich gefragt wurde, was er gerade höre, antwortete er: Stereophonics.

Mit solchen Lorbeeren fährt die Band seit 20 Jahren stromaufwärts und ist inzwischen in den Stadien der Welt zu Hause – dort, wo auch ihr Sound am besten aufgeht: Indie-Rock für die Arena. Da macht das zehnte Studioalben „Scream Above The Sounds“ keine Ausnahme.

Das Geheimnis solch quirliger Songs wie der beiden Auftaktnummern „Caught By The Wind“ und „Taken A Tumble“ liegt darin, dass dem grundierten Brit-Pop so viel mainstreamtauglicher Pop-Rock untergejubelt wurde, dass der gemeine Radiohörer gar nicht mitbekommt, wenn hier etwas anders laufen sollte als gewohnt.

Die andere Seite der Hörerschaft freut sich indes über schillernde Halbballaden wie „All In One Night“, das die schönste Gitarrenlinie der Platte genüßlich in den Nachthimmel schießt, oder dem mit Saxofon in Laternen-Licht getauchten „What’s All The Fuss About“.

In der Summe ist das  – obwohl artverwandt – weder so großmäulig wie Oasis, noch so überzuckert wie die balladeske Seite von Matchbox Twenty. Es ist bei allem Popanz, den die Briten zwischendurch gerne mal auffahren, schlicht unaufdringlich.

Für„Scream Above The Sounds“ bedeutet das Fluch und Segen gleichermaßen. Die Platte wird die Welt ganz sicher nicht in ihren Grundfesten erschüttern, doch gerade Songs wie das hervorragende „All In One Night“ finden durch ihre gekonnt-eingängige Darreichungsform auch ohne übergroße Promo-Maschinerie, große Klappe, oder große Geste wieder den Weg zu ihrer Hörerschaft.

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dir auch gefallen

Mitglied werden

Wir verzichten auf lästige, unmoderne Bannerwerbung. Wenn du unsere Inhalte magst, unterstütze uns bitte und werde MusikBlog-Mitglied, damit wir unsere Redaktion finanzieren können und unsere Leidenschaft für Musik weiter gemeinsam mit dir teilen können.