Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
The Beat Escape (Credit Bella Union)

The Beat Escape – Life Is Short The Answer’s Long

Die zweiköpfige Band The Beat Escape aus Montreal hat gestern ihr neustes Werk veröffentlicht. „Life Is Short The Answer’s Long“ lässt sich dem Dream-Pop-Genre zuordnen, den harmonisch-träumerischen Klang ihres Metiers beherrschen die Jungs perfekt.

Ihre Interpretation erinnert an New Order der Achtziger Jahre. Sofia Coppola mit ihrer Vorliebe für New Romantic würde das Album sicher auch gefallen.

Zwischen der Hollywoodbekanntheit und den Kanadiern gibt es eine zweite Ähnlichkeit. Coppola lässt die Darsteller zwischen den Worten sprechen. The Beat Escape machen es ähnlich, ihre Texte spielen neben den elektronischen Klängen keine übergeordnete Rolle, sondern begleiten und betiteln die lautmalerische Botschaft der beiden Montrealer.

Im Lied „More Dreams“ wird die Zeile „We are dreaming“ wieder und wieder zitiert. Die Musik von The Beat Escape lässt den Hörer genau das tun: Träumen. Dabei sind die Musiker selbst, wie alle Träumer, versucht, in Melancholie zu versinken.

Bei „Seeing Is Forgetting“ möchte man das Leben feiern und gleichzeitig seine Vergänglichkeit betrauern. In „Where The Water Ends“ verarbeiten The Beat Escape optimistischere Klänge. Dabei erinnern sie an Labyrinth Ear, das elektronische Duo aus Großbritannien, das sich ähnlich träumerisch und hoffnungsfroh gibt. 

In puncto Ruhm haben die Montrealer eine Gemeinsamkeit mit den musikalischen Verwandten aus Großbritannien. Sie haben zu wenig von ihm. Einen Wikipedia-Eintrag sucht man vergeblich und mit Berichterstattungen sieht es finster aus. Fündig wird man bei Facebook. Da zeigen bei The Beat Escape bescheidene 600 Daumen nach oben. Nun ist es einer mehr.

Schreibe einen Kommentar