Just Loud – Episode 1 – Debüt-EP

Just Loud wuchs als Outsider in einer konservativen Kirchengemeinde im kleinen Dorf Suffolk in Virginia auf. Mit 15 Jahren kehrte der Künstler diesem Leben allerdings den Rücken zu, um seinen Wunsch nach Musikmachen zu verfolgen.

Heute veröffentlicht der mittlerweile 28-jährige seine Debüt-EP „Episode 1“ auf Five Seven Music, dem Sub-Label von E7LG. Produziert von Dave „Sluggo“, der unter anderem bereits mit Neon Trees und Katy Perry zusammengearbeitet hat, verarbeitet der Sänger seine Ängste, Erfolge und Träume aus der Kindheit und „ist endlich in der Lage, all die Dinge in Worte zu fassen“:

“I’m saying all the things I wish I could have said years ago […] imagine a loner not having a voice, and all of the sudden they just feel like talking”, erklärt der Amerikaner gegenüber der Presse.

Mit der ersten Singleauskopplung „Electrified“, die bereits vor knapp einem Monat erschienen ist, kombiniert Just Loud verschiedene Einflüsse, von David Bowie bis Gnarls Barkley. Inklusive in Neonfarben gehaltenes Musikvideo besingt der Song „eines der wichtigsten Dinge im Leben“, das Erwachsenwerden.

Der Clip entstand unter der Regie von MAX und Ben Guzman und zeigt den Sänger bei einem internen Dialog, wie er versucht, seine Identitätsverwirrung zu lösen. Das Geschehen wechselt zwischen Wald- und Clubszenen, um die Schwierigkeiten der Selbstfindung sowohl in Einsamkeit als auch in Menschenmengen zu zeigen.

Vor etwa zwei Wochen präsentierte Just Loud mit „Ghost“ die zweite Vorabsingle inklusive dazugehörigem Musikvideo, das in Zusammenarbeit mit der Künstlerin Aleia Murawski komplett auf einem Miniaturen-Set entstand.

„Ghost“ ist der Einstiegstrack auf „Episode 1“ und handelt von Liebe und Einsamkeit und erzählt gleichzeitig von deren Vergänglichkeit. Mit Versen wie „What if we were ghost/ Would you know my name” fragt sich der amerikanische Musiker, „ob es jemanden gibt, der [sowohl seine schüchterne als auch seine offene] Persönlichkeit zu schätzen weiß und vor allem damit umgehen kann“.

Die EP enthält zudem zwei weitere Songs, „Angels and Demons“ und ein Cover des Radiohead-Songs „Creep“.

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dir auch gefallen

Login

Werde MusikBlog-Mitglied!

Dir hat der Artikel gefallen und du möchtest ihn dir merken oder als Favorit für deine Charts markieren? Werde einfach MusikBlog-Mitglied und klicke auf Mein Favorit. Auf der Mein MusikBlog-Seite findest du alle deine Favoriten und kannst sie dort sortieren.