Für diese Website registrieren

5 + neunzehn =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Rayland Baxter – Wide Awake

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Dieser Typ hat schon einiges erlebt – oder sich zumindest einige interessante Geschichten ausgedacht und diese vertont. Bei Rayland Baxter geht es um das große Ganze wie Amerika und seine Waffengesetze, aber auch um Schwärmerei für eine Seriendarstellerin oder den Plan, sich von einer Frau komplett aushalten zu lassen.

Ganz entspannt beginnt „Wide Awake“, das neue Album von dem Country- und Indie-Folk-Musiker. „Strange American Dream“ ist ein ausladender Opener, in dem es um die derzeitige Situation in den USA geht.

Manchmal können einem die Entwicklungen dort wirklich wie in einem verrücktem Traum vorkommen. Sänger Baxter vermeidet es allerdings, den Namen des Präsidenten auszusprechen. Gute Kunst umschreibt manchmal und gibt die Gefühlslage statt Daten und Namen, wieder.

Wie kommt man an Geld, ohne arbeiten zu gehen? Eine Möglichkeit ist es, einfach Heiratsschwindler zu werden. Dieses Szenario spielt der US-amerikanische Musiker in „Casanova“ einmal bis zum Ende durch.

Der Basslauf und das Klavier sind so locker-flockig, wie der Anmachspruch eines Eroberers sein könnte. Aber es endet nicht gut: Die Gitarre wird kreischig und unser Casanova kriecht zurück in das Loch, aus dem er kam („Back to the hole that I came from“).

„79 Shiny Revolvers“ klingt wie eine klassische Holt-die-Feuerzeuge-raus-Countryballade. Aber es geht um Waffen und ihren freien Verkauf in den Vereinigten Staaten, durch den in diesem Jahr schon diverse Menschen starben.

Rayland Baxter kommt aus Nashville, Tennessee, trägt gerne Schnäuzer und Käppi, ist jedoch ein liberaler Musiker, wenn man den „79 Shiny Revolvers“-Lyrics Glauben schenken darf.

„If only I could touch her now, I would die“, so besingt Rayland Baxter seine Obsession mit der Schauspielerin „Amelie Baker“ in dem gleichnamigen Song. Auch wenn es mit dem Treffen im echten Leben noch nicht geklappt hat, die E-Gitarre im Lied schraubt sich in orgiastische Höhen. Beendet wird das Werk voller Leidenschaft mit einem Schrei zum Ende des Tracks.

Das wird auch nicht die einzige Frau bleiben, über die Rayland Baxter auf diesem Album singt. „Sandra Monica“ ist jedoch eine entspannte Nummer mit Slide-Guitar, unterschiedliche Frauen haben schließlich unterschiedliche Temperamente.

Ruhig und minimalistisch wird es in „Without Me“. Hinter diesen verschiedenen Klangfarben und -stimmungen steckt kein Unbekannter: Produziert wurde „Wide Awake“ von Butch Walker. Walker arbeitete in der Vergangenheit mit Künstlern wie Hot Hot Heat, The Donnas oder Fall Out Boy zusammen.

„Wide Awake“ ist ein Album, das direkt nach dem ersten Hören wieder gehört werden will. Die menschlichen Obsessionen und nüchternen Erkenntnisse hat Rayland Baxter akustisch wunderbar eingefangen.

Danke, Country-Cassanova mit Slide Guitar und zerschlissenem Shirt für diese Platte, die einen umarmt wie ein Whiskey aus Tennessee.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.