Für diese Website registrieren

16 − eins =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Apparat – LP5

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Von außen betrachtet, würde man wohl von einem geradlinigen Weg sprechen, der die DJ-Laufbahn von Apparat zu dem Punkt gebracht hat, an dem sein neuestes Werk „LP 5“ erscheint.

Bereits mit 16 Jahren begann er, in seiner Heimat auf kleineren Partys aufzulegen, doch erst mit etwa 20 Jahren produzierte Apparat, der mit bürgerlichem Namen Sascha Ring heißt, auch selbst und interessierte sich mehr und mehr eher für Sounds als für Beats.

Seit 2009 bildet er mit dem Duo Modeselektor das Elektronik-Kollektiv Moderat, veröffentlicht aber auch weiterhin eigene Produktionen und ist bei Filmmusik-Projekten involviert.

Intensiv, zerbrechlich, auf vielen Ebenen interessant: so präsentiert der Wahlberliner seine Musik 2019 mit seiner schlicht benannten „LP 5“, Autotune steht ihm dabei immer zur Seite.

Während der Opener „Voi Do“ sehr experimentell und unklar – ohne gerade Linie – agiert, sind bei „Dawan“ klare Techno-Beats eingebunden. Beide Songs durchlaufen eine belebte Entwicklung und werden von zerbrechlich-zarten Gesang begleitet.

So entsprießt „Dawan“ im Laufe eine beinahe poppige Strophe, „Voi Do“ bleibt eher atmosphärisch und spielt mit gegensätzlichen Sounds.

Apparat scheint seine Songs in erster Linie als Kunst zu verstehen, die hin und wieder unerwartete Wendungen nehmen kann.

In „Caronte“ setzt er hektische und gleichzeitig zunächst monotone Streicher ein, erst im Laufe gewinnt der Song an Kraft und Lautstärke. Auch stark verzerrter Gesang und drückender Bass spielen hier eine Rolle.

Apparats Stimme weckt auf „LP 5“ nicht nur wegen ihrer Oktaven Bon-Iver-Assoziationen: auch die starke Nutzung von verschiedenen Verzerrungen und Autotune in seinen Songs erinnern an das Ausnahme-Projekt.

Rund zehn Songs füllt der Elektronik-Künstler hier mit Spannung, scheinbar nicht zueinander passenden Klängen und einer Grund-Zerbrechlichkeit, die sich musisch zu helfen weiß.

Dass seine Produktionen nicht unbedingt leichte Kost und möglicherweise eher für eine zu überwindende Winterdepression als für den aufkommenden Frühling geeignet sind, stört dabei nicht im geringsten.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.