Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

1 × 3 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Skinny Lister – The Story Is…

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Skinny Lister sind zum Sextett gewachsen und spielen noch immer leidlich banalen Pub-Folk, bei dem das Bier prompt schal schmeckt und Frank Turner fast wie eine kreative Revolution dasteht. (Dabei hat der Barde schon die tausend und eine selbe Idee für die gleichen drei Akkorde nur zu etwas mehr Geld gemacht als andere. Zu Gute halten muss man ihm, dass hinter seinen Akustik-Punkern so etwas wie Leidenschaft und Haltung erkennbar ist.)

Bei Skinny Lister sucht man Attitüde vergeblich. „The Story Is…“ klingt wie die angeheuerte Hochzeitskapelle, die den Unterschied machen soll, weil sie auf dem Papier hemdsärmeliger erscheint als der Möchtegern-David-Guetta für das DJ-Pult, der für noch mehr Geld zu haben wäre.

„The story is: I need a fix and I need it quick“, verklausuliert sich Sänger, Gitarrist und hauptverantwortlicher Songschreiber Dan Heptinstall im Titelsong. Offen bleibt, welchen Fix er damit meint. Was dann auch der offenen Story Ende wäre.

Wer genug Akkordeon, Schellengranz und etwas Geige in eine akustische Rockbesetzung zwängt, ist noch lange nicht Flogging Molly und schon gar keine Antifa. Die Briten wollten das nie sein, lassen aber auch sonst schleifen.

Denn das Vokabular von Skinny Lister kommt auf Kniehöhe und bleibt meistens noch unter den Thresenweisheiten. „On a foggy foggy night I found you/ Couldn’t see beyond my nose/ Something hold us close“, singt Lorna Thomas in der Akkordeon-Schnulze „Sometimes So It Goes“ und steht in Sachen tieffliegender Seichtigkeit ihrem Frontmann in nichts nach.

So wäscht man auch noch das letzte bisschen Würde aus einem einst vor Authentizität strotzenden Genre. Vielleicht wäre Theresa May bei dieser handzahmen Schunkel-Melange zu einem hüftsteifen Tänzchen zu Mute. Vielleicht auch nicht.

Ganz sicher stocksteif blieben die hierzulande in linken Kreisen einst so geschätzten Across The Border. Wenn die Heimat des Folk-Punk plötzlich solchen als Unterhaltungs-Schlager exportiert, vermisst man die Fidel von Across The Borders „Hag Songs“ wieder richtig.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.