Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

zwei × vier =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Drowning Time – First Punch – Debüt-EP

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Drowning Time aus Kirtorf in Hessen hat am 6. März ihre erste EP „First Punch“ veröffentlicht.

Drowning Time sind Charles am Gesang, Gonz an der Leadgitarre, Ben an der Rhythmusgitarre und Sascha am Bass. Aufgenommen haben die vier die Scheibe letztes Jahr in Eigenregie in Gonz’ Heimstudio.

Die fünf Stücke der EP sind so unterschiedlich wie die Charaktere der Bandmitglieder selbst. Man hört die verschiedenen Einflüsse, von Genesis über die New Roses bis Metallica.

„Better Than You“ ist der Opener, eine rockige Nummer, die den Titel der EP aufgreift und im Interlude mit den Hammondorgeln die Antizipation auf eben jenen ersten Schlag steigert, von Charles’ Stimme in den Strophen und Refrains bestens in Szene gesetzt.

„Devil’s Game“ ist eine balladige Anklage an die Elitengesellschaft. Bluesig geht es daher, ein wenig weinerlich in den Strophen, im Refrain wird jedoch klar, dass man auch anders will und kann. Gonz brilliert hier an der Sologitarre und unterstreicht die Stimmung bestens.

„Stand Up Straight“ ist – dem Titel entsprechend –  eine eher geradlinige Rocknummer und steht monolithisch hinter jenen, die für sich selbst aufstehen, selbst wenn es oft schwer fällt. Ein treibendes Gitarrenriff nebst Bass, Charles’ Stimme lädt mit einem Interlude zum Mitsingen ein.

„Worries“ ist der erste Song den Drowning Time überhaupt geschrieben haben ist wiederum zunächst eine balladige Rockangelegenheit, die sich jedoch allmählich über eine Bridge in den melodiösen Refrain hochschraubt und gegen Ende von Gonz bestens untermalt wird.

Zum Schluss gibt es dann „For Good „, das die Intention der Band unterstreicht, nun erst mal da zu sein. Schnörkellos geht es in die treibende Strophe, in den ersten Refrain, der auch wieder zum Mitsingen einlädt, um in der zweiten Strophe einen groovigen Breakdown zu bescheren.

https://drowning-time.de/

Unterstützt von MusikBlog Newcomer Programm.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.