Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Albert Luxus (Credit Ralph Baiker)

Albert Luxus – Einsame Hornissen – Neues Video

Albert Luxus meldeten sich nach zwei englischsprachigen Alben und knapp sieben Jahre Pause im März 2018 mit dem Minialbum „TeaTimeHoney“ zurück und präsentierten darauf erstmals fünf Songs auf deutsch.

Auf die EP folgte dann das erste deutschsprachige Album „Diebe“ (2018) mit Tracks wie „Jacuzzi“ oder „Pina“ die „vereint […] eher eine Gesetztheit und geradlinigere Melancholie verfolgen“, wie es gegenüber der Presse heißt. Demnach begleiteten entsprechend warme Melodiegesänge schwermütiger Künstler, wie Timber Timbre und Deerhunter den Schreibprozess der Platte.

Auf Bandcamp beschreibt das Kölner Duo das Album insgesamt als einen Genuss für „alle Freunde von eigenwilligen und vor allem spannungsgeladenen, deutschsprachigem Indie-Pop“.

Zwei Jahre später gibt es nun die erste Veröffentlichung von Albert Luxus seit „Diebe“:

„Einsame Hornissen“ nennt sich das neue Stück und umfasst „neue Instrumente, alte Besetzung [und] noch mehr Gitarrensoli“, wie es auf Instagram heißt. Die Rede ist unter anderem vom 70er Jahre Synthesizer Solina String Ensemble, der auch schon bei Bands wie Air oder Pink Floyd zum Einsatz kam.

Mit Versen wie „Die Mienen trist / Die Lippen stumm / Der da am Boden kriecht da gerne rum“ besingt die Band, wie der Titel schon verrät, die einsame Hornisse, eine Einzelkämpferin, die ihren Stachel ausfährt und nach etwas Besserem strebt.

Den neuen Track gibt es in Begleitung eines dazugehörigen Musikvideos, das an der Ostsee, in Mexico und im Dessert Valley unter der Regie von Albert Luxus entstand. Zu sehen ist unter anderem die Drehbuchautorin Laurentia Genske.

Schreibe einen Kommentar