Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
K.I.Z (Credit Philipp Gladsome & Gerngross Glowinksi)

K.I.Z – Und das Geheimnis der unbeglichenen Bordellrechnung

Eines muss man K.I.Z ja lassen. Wer auf simple Oneliner und flache Wortspiele, unterlegt mit sauberen Beats steht, wird nie enttäuscht. So war es in den letzten 20 Jahren und so bleibt es auch in diesem ziemlich ungewöhnlichen Jahr.

„Und das Geheimnis der unbeglichenen Bordellrechnung“, das anstatt einer Single als Vorbote des kommenden Albums veröffentlicht wurde, bleibt der bekannten Formel dermaßen treu, dass man sich direkt mit dem ersten Track in ein zeitloses Hörerlebnis begibt, das gleichzeitig mit analogem Charme und allgegenwärtiger Ironie aufwartet.

Da wäre einmal die Art und Weise, in der K.I.Z. auch am Ende der zweiten Dekade immer noch so wirken, als hätten sie sich grad im Suff und am Tag nach der Party spontan dazu entschieden, eine Platte aufzunehmen.

Dazu kommt ein einzigartiges Fingerspitzengefühl, was die Auswahl der oldschooligen Beats angeht und ein Flow, den so schnell keine Crew imitieren kann. Nichts wirkt erzwungen, zwangsverjüngt oder gegenwärtigen Begebenheiten angepasst.

Die Authentizität, die K.I.Z sogar dazu ermächtigt, Tracks zu machen, die gewollt scheiße klingen, ist bemerkenswert. Konzerte der Gruppe, die mittlerweile schon für das Jahr 2022 angekündigt wurden, müssen reine und enthemmte Glücksgefühle auslösen bei denen, die in dieser Authentizität wohlfühlen.

Bei allen anderen dürfte es wie mit dieser Platte sein. Wer K.I.Z. mag, kann das neue Überraschungs-Mixtape, das schon einen ersten Vorgeschmack auf das nächste Album im nächsten Jahr liefern könnte, sicher am Stück durch und gut finden.

Allen anderen sei empfohlen, vielleicht erstmal reinzuhören, um den eigenen Humor mit dem der Berliner Gruppe abzugleichen.

„Und das Geheimnis der unbeglichenen Bordellrechnung“ ist beizeiten ganz witzig, aber größtenteils infantil. Bisschen wie das Witzebuch, das seit Jahren auf dem Klo liegt und langsam vergilbt.

Und trotzdem fühlt man sich beim Durchblättern manchmal ganz wohl. Hier ein Eselsohr, da ein Schmunzler – nur Hände waschen danach nicht vergessen!

Schreibe einen Kommentar