Neil Young veröffentlichte im Oktober 2019 nach über 56 Jahren Musikkarriere sein mittlerweile 39. Studioalbum „Colorado“ mit Tracks wie „Milky Way“ oder „Rainbow Of Colors“.

Es folgten die EP „The Times“ (2020) als weiteres Release der „Fireside Sessions“-Serie sowie das auf 3.000 Kopien limitierte Box-Set „Neil Young Archives Volume II: 1972–1976“ (2020) als zweite Veröffentlichung in der „Neil Young Archives“-Reihe nach „The Archives Vol. 1 1963–1972“ aus dem Jahr 2009.

Nachdem er zuletzt mit dem Verkauf von 50% seiner Songrechte an den Investmentfonds Hipgnosis für Schlagzeilen gesorgt hat, kündigt der 75-jährige Singer/Songwriter aus Kanada nun ein neues Live-Album mit dazugehörigem Konzertfilm an:

„Way Down In The Rust Bucket“ nennen sich sowohl LP als auch Film und erscheinen am 26. Februar via Reprise.

Aufgenommen wurde die Show bei einem Konzert mit Crazy Horse im The Catalyst in Santa Cruz in Kalifornien am 13. November 1990, kurz nach Release des Albums „Ragged Glory“ (1990), weshalb viele Songs dieser Platte bei dem Auftritt ihr Live-Debüt feierten.

Neben LP, CD und der digitalen Edition wird es auch ein Deluxe-Box-Set geben, das unter anderem eine DVD enthält, bei der Youngs Alter Ego Bernard Shakey die Regie führte. Zu sehen ist darauf ein Ausschnitt des 13-minütigen Tracks „Cowgirl In The Sand“, der bisher nirgendwo anders zu sehen war.

Als ersten Vorgeschmack auf das neue Live-Album gibt es die Single „Country Home“, die ursprünglich auf dem Studioalbum „Ragged Glory“ erschien.

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Login