MusikBlog - Entdecke neue Musik

Lael Neale – Acquainted With Night

Wenn es bei (Solo-)Projekten nur einen einzigen kreativen Kopf und zudem theoretisch nur eine Person gibt, die auch Instrumente einspielt, scheinen die Möglichkeiten, sich musikalisch zu entfalten, zunächst begrenzt. Diese Voraussetzungen treffen auch auf Lael Neale und viele weitere Songwriter zu, die ihre Songs meistens in der ein-Personen-Besetzung kreieren.

Allerdings gibt es auch immer wieder Künstler*innen, die deutlich hervorstechen und durch besondere Methoden, Instrumentierungen oder emotionale Geschichten auffallen. Auch hierzu zählt Neale.

Das liegt zu einem an der zerbrechlichen und gleichzeitig federleichten Stimme, mit der die Sängerin, die gebürtig aus Virginia kommt, aber in Los Angeles wohnt, ihre Songs zum Besten gibt. Ihr neues Album „Acquainted With Night“ fühlt sich an wie ein wohliges Schlaflied, in dem Platz für Ausbrüche bleibt.

Und dieses Gefühl hält vor allem wegen einem besonderen Instrument aus den 80er Jahren an, welches Neale wiederentdeckt: das Omnichord. Ein elektronisches Instrument, das so sakral wie eine Orgel klingt, und doch ein wenig Leierkastencharme von der Kirmes transportiert.

In „Every Star Shimmers In The Night“ spielt das Omnichord ein längeres Solo. Neales behutsame Wiederholungen von Lyrics runden das Stück ab, es hat beinahe eine hypnotische Wirkung.

Der Titelsong „Acquainted With Night“ zeigt das Omnichord wieder von einer komplett anderen Seite. Das birnenförmige Gerät aus Plastik kann nämlich auch Harfengeräusche erzeugen, die im Song sanft dahinglimmern.

Der gleiche Effekt kommt bei „How Far Is It To The Grave“ zum Einsatz.

Auch ein genereller LoFi-Schleier trifft auf Neales Album auf das Omnichord. So versprüht „Acquainted With Night“ durchgehend das Gefühl, einen echten Schatz, etwa in Form einer alten Schallplatte vom Dachboden gefunden zu haben. Denn Neales Sound wirkt wie nicht aus dieser Zeit.

Und das sogar dann, wenn sie sich schlichter Liedermacher-Kunst wie im Opener „Blue Vein“ bedient. Hier ist es bloß ihr Gesang und eine Gitarre, mit der sie überzeugen muss. Und das tut sie.

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dir auch gefallen

Login