FLEKS aus Wien präsentieren sich mit der Neuinterpretation ihrer Debütsingle “Hotshot”, die gestern erschienen ist, in einem ganz anderen Licht.

Das eher dem Stil „Hard und Heavy“ zugehörige Punk-Rock-Trio schlägt auf der Akustikversion von “Hotshot” ruhigere Töne an. Diese verleihen dem Titel ein vollkommen neues Klangbild sowie einen neuen Charakter.

Obwohl die Neuauflage ihrer ersten Single ganz anders klingt, die Geschichte bleibt die gleiche: FLEKS betrachten die sonst so perfekt wirkende TV-Welt kritisch. Ein C-Prominenter sucht nach Aufmerksamkeit und Anerkennung, befindet sich jedoch in einer Abwärtsspirale.

Bassist Maximilian Leitgeb, Schlagzeuger Fabian Edelbacher sowie Sänger und Gitarrist Martin Resatz ziehen mit dem bissigen, stimmgewaltigen und hochintensiven Song Parallelen zur heutigen Kommerzgesellschaft, in der ein riesiger Drang nach Ruhm und Anerkennung besteht.

„Hotshot“ ist eine selbstironische und sozialkritische Beleuchtung des Mediums Fernsehen, mit dem FLEKS ein Ausrufezeichen setzen wollen.

Mit der Akustikversion wollen die Wiener weg vom Klischee eindimensionaler Rockbands. “Um im Zeitalter von riesigen Streaming-Portalen, die Musik im Überfluss anbieten, zu bestehen, ist es wichtig, seine Musik abwechslungsreich, reizvoll und auch genreübergreifend zu gestalten. Musikgenres müssen mit der Zeit gehen um relevant zu bleiben“, sagt Sänger und Gitarrist Martin Resatz.

fleksmusic.com/

Unterstützt von MusikBlog Newcomer Programm.

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dir auch gefallen

Login