MusikBlog - Entdecke neue Musik

Future Frequencies – Neuer Konzertfilm

Die Initiative Future Frequencies der Berliner Boutique Agentur Battle Royal Studios hat heute den Konzertfilm zu ihrem ersten Event im Februar in der europäischen Kulturhauptstadt Esch2022 in Luxemburg veröffentlicht. Dabei wurde ein fortlaufendes Mash-Up von über 100 lokalen Musiker*innen aufgeführt.

Das Ziel der Initiative ist die Vernetzung und Unterstützung regionaler Musiker*innen. Der Fokus soll hier bewusst mal nicht auf der globalen Ebene sein, sondern das Spotlight auf die Stimmen der Region richten. Dafür verband Battle Royal Studios die lokalen Acts mit international bekannten Künstler*innen.

Für die erste Ausgabe wurde die Region rund um die Kulturhauptstadt Esch2022 ausgewählt. Hier übernahmen Innervisions-Labelgründer Frank Wiedemann und der britische Produzent Matthew Herbert die Leitung. Dazu gehörte die Auswahl von teilnehmenden Musiker*innen, sowie die Vorbereitung von Workshops, Proben und dem großen finalen Konzert.

Über das Projekt erzählt Wiedemann:

“Mit der Initiative zeigt sich, welchen Einfluss kulturelles Kapital haben kann: Zeig, was da ist und dann baue darauf auf. Gehe über die Möglichkeiten, die da sind, hinaus, versuche die Grenzen auszudehnen. Hier ist so viel los und so viel Talent. Das wird gebraucht.”

Bei dem finalen Auftritt trafen die verschiedensten Genre-Versatzstücke der Region aufeinander: Mandolinenspiel, Chöre, Ambient Electro, Rap oder persische Ballade – dem Mashup waren keine Grenzen gesetzt.

Herbert zog nach dem Auftritt ein positives Fazit:

“Ich habe über die Jahre viele Konzerte gemacht und viel Musik gesehen, aber so etwas habe ich noch nie gesehen. Das Projekt war ein Risiko, aber weil wir alle das Risiko geteilt haben, haben wir etwas Interessantes, Ungewöhnliches, wirklich Modernes und Durchdachtes kreiert.”

Das Ergebnis wurde gleich zwei Mal zur Eröffnungsfeier von Esch2022 präsentiert und dabei von einer spektakulären Licht- und Videoshow begleitet, die nun auch im Konzertvideo beobachtet werden kann. Beide Aufführungen füllten die größte Konzerthalle Luxemburg bis auf den letzten Sitz.

Nach dem erfolgreichen Start möchte die Initiative das Format auch anderen Städten und Regionen anbieten. Am Ende steht wieder ein großes Konzert mit den spannendsten Stimmen der Umgebung auf der Bühne.

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dir auch gefallen

Login