Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Beastie Boys (Credit Phil Andelman)

Beastie Boys – Hot Sauce Committee Part Two

Dies ist die erste Platte der Beastie Boys seit der großartigen „To The 5 Boroughs“ von 2004, wenn man einmal von „The Mix-Up“ aus dem Jahr 2007 absieht, das wie in einer dunklen Vorahnung als Instrumentalscheibe eingespielt wurde.

Ursprünglich für 2009 geplant, hat sich das Album-Release bekanntlich durch den im Jahr 2009 im Hals bzw. Ohr von Sänger und Bassist Adam Yauch diagnostizierten Parotistumor (eine Form von Speicheldrüsenkrebs) verzögert. Mittlerweile ist Yauch alias MCA jedoch offenbar auf dem Weg zur vollständigen Genesung. Wir wünschen ihm weiterhin gute Besserung!

Der ursprüngliche Albumtitel war „Hot Sauce Committee Part 1“, nun ist unfreiwillig durch die Verschiebung der zweite Teil entstanden ohne dass es je den ersten gegeben hätte. Es sind also 7 Jahre seit dem letzten „richtigen“ Beastie Boys Longplayer vergangen und man wusste nicht, in welche Richtung sich die Beastie Boys in der Zeit entwickelt haben.

Der Klang von „Hot Sauce Committee Part Two“ ist sehr gitarrenlastig, mit groben, zum Teil verzerrten Keyboard-Klängen. Das klingt dann wieder sehr roboter- und stadionrock-mäßig im Stile der „Hello Nasty“.

Mir fehlen jedoch die typischen Samples und spielerischen Grooves, die ihren Höhepunkt sicher auf der „To the 5 Boroughs“ gefunden haben. Die Titel auf „Hot Sauce Committee Part Two“ unterscheiden sich kaum und es scheint, dass auch der (Sprech-)Gesang bzw. das „MCing“ wie es ja im Hip-Hop heißt, etwas von der früheren Coolness und Stakkato-Rhythmik verloren hat.

Selbst das bereits 2009 ausgekoppelte „Too Many Rappers“ klingt in der „New Reactionaries Version“ genannten Albumvariante nicht ganz so groovig.

Ich hoffe sehr, dass die Beastie Boys durch diese kreative Zwangspause ihre musikalische Lässigkeit und den Sinn für den richtigen Beat nicht auf Dauer verloren haben.

Die CD enthält ein, ebenso wie das Cover, von Mike Mills gestaltetes, ausfaltbares Poster mit Zeichnungen von 30 Konterfeis von mutmaßlich aus dem Beastie Boys Dunstkreis stammenden Freunden, Bekannten und Mitwirkenden inkl. den drei Beastie Boys selbst.

Regisseur und Grafik-Designer Mike Mills, der auch bereits frühere Beastie Boys Cover gestaltet hat, hat unter anderem auch für Air, Jon Spencer und Sonic Youth gearbeitet. Sein neuer Film „Beginners„, für den er auch das Drehbuch geschrieben hat, kommt im Sommer in die Kinos.

Schreibe einen Kommentar

Enable Notifications    OK No thanks