Registrieren

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deinen Benutzernamen oder deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Zu hell hier? Zu dunkel hier?

Registrieren

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Foo Fighters – Wasting Light

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

„Wasting Light“ ist vielleicht nicht das härteste Album der Foo Fighters, wie Dave Grohl behauptet, aber trotzdem ein sehr gutes. Man fühlt sich bei dieser Platte wieder an alte Zeiten erinnert, aber trotzdem ist es nicht altmodisch. Hier meine persönliche Bewertung der Lieder:

„Bridge Burning“
Ein sehr guter Opener für das Album. Der klassische Schrei von Dave am Anfang des Songs. Schöne Gitarrenriffs und ein sehr starkes Schlagzeug.

„Rope“
Ein klasse Chorus und in den Strophen ein Gitarrenriff auf dem sich der ganze Song aufbaut. Außerdem gibt es ein schönes Gitarrensolo.

„Dear Rosemary“
Am Anfang fühlt man sich an die zwei neuen Singles aus dem „Greatest Hits“-Album erinnert (und das sind nicht gerade die besten Lieder der Foo Fighters), doch in der zweiten Hälfte des Songs wird alles durch die Backing Vocals und die Gitarre von Bob Mould (ex-Hüsker Dü) wieder gut gemacht.

„White Limo“
Auf jeden Fall das härteste Lied auf dem Album. Die verzerrte Stimme von Dave lässt den Song noch rockiger wirken. Außerdem gibt es zu dem Lied ein sehr cooles Video mit Lemmy Kilmister von Motörhead.

„Arlandria“
Klassisches Laut-Leise-Laut-Leise der Foo Fighters. Guter, aber irgendwann auch nerviger Refrain.

„These Days“
Eine Mischung aus Ballade und normalem Song. Viele Leute meinen, es würde sich so ähnlich wie „Everlong“ von dem Album „The Colour And The Shape“ anhören, was nicht meiner Meinung entspricht.

„Back & Forth“
Ein sehr eingänglicher Rocksong.

„A Matter of Time”
Schnell, laut, gut. Klassischer Foo Fighters Rock.

„Miss The Missery“
Etwas langsamer als die anderen Songs, aber trotzdem echt gut.

„I Should Have Known“
Sehr gute Ballade mit einem tollen Bass gegen Ende des Liedes. Aber wenn man darüber nachdenkt, dass dieser Titel Kurt Kobain gewidmet ist, hätte man schon mehr erwarten können.

„Walk“
Ein sehr gelungenes Ende der Platte mit typischem Foo Fighters Sound.

Meiner Meinung nach nicht das beste Album der Foo Fighters, aber trotzdem sehr gut. Es gibt keine „Filler“, sondern jeder Song hat seinen Platz auf der Scheibe verdient. Im Booklet der Digipack CD-Version sind leider nur ein paar schlecht bearbeitete Fotos und Danksagungen, aber keine Songtexte, Konzertfotos, Kommentare oder ähnliches.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.