Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Phantom Ghost

Phantom Ghost – Pardon My English

Mal angenommen, man hat sich  in einen großen Ledersessel im Wintergarten eines alten Herrenhauses zurückgezogen, um Musik zu hören. Passend dazu im Gepäck das mittlerweile fünfte Phantom Ghost Album “Pardon My English” . Der Gesang setzt ein. „We are the damned/We are the shattered/We have fallen from grace/We´re scammed/And we are scattered/Under sheets of lace“ heißt es in der ersten Strophe von “Universal Prostitution”. Aufschrecken: Sind die beiden Musiker jetzt etwa auf die Seite der ewig selbstmitleidigen, postpubertären Seminargruppen-Beschaller geraten?

Natürlich ist das hier nicht der Fall, denn wenn sich Thies Mynther und Dirk von Lowtzow, sonst mit Stella beziehungsweise Tocotronic beschäftigt, zurückziehen, um ihren merkwürdigen musikalischen Visionen zu frönen, ist generell  nicht zu erwarten, dass ein allgemein verständliches Werk dabei herauskommt.

Vielmehr werden auf der neuen CD die sogenannte Leistungsgesellschaft und daraus resultierende Modeerscheinungen wie das Burnout-Syndrom auf’s Korn genommen. Da geht es dann schon mal mit Zeilen wie „Are you over- analysed?/ Haunted by a Poltergeist“  zur Therapiesitzung zu „Dr. Schaden Freud“.

Waren die letzten beiden Phantom Ghost Alben noch von Synthesizer Arrangements geprägt, kommt „Pardon My English“ beinahe ausschließlich mit Thies Mynther am Piano aus, der in dem 3-teiligen instrumentalen Titelstück auch eindrucksvoll beweist, wie er mit diesem Instrument umgehen kann. Nur eine Trombone, ein Cello und spärlich eingesetzte Percussion Elemente dürfen das Klangbild abrunden. Und über den Melodien schwebt die immer ironisch überbetonte Stimme von Dirk von Lowtzow, der in „In The Tittery“ und „Phantom Of The Operette“ kongenial ergänzt wird von der glasklaren Stimme von Gastvokalistin Michaela Meise, die außer auf ihrem eigenen Album „Preis dem Todesüberwinder“ auch schon bei Tocotronic mitsang.

Bemerkenswerte Platte, wenn man sich die 37 Minuten Zeit für sie nimmt. Ob das schon verachtenswerte Kleinkunst ist, bleibt offen.

Kommentare

  1. […] Phantom Ghost – Pardon My English […]

  2. […] Cinema Forever: Top Kinostarts der Woche – Zombies, Zeitreisen und Vampirjäger Cinema Forever: Die Qual der Wahl – Wahlkampf mit harten Bandagen kino blog: Die besten Actionfilme aller Zeiten: Hier die Top 10! buecher.de: 50 Jahre James Bond Abgehört: Die wichtigsten CDs der Woche (02.10.2012) MusikBlog: Phantom Ghost – Pardon My English […]

  3. […] Phantom Ghost – Pardon My English Kategorien: Musik Tags: Electro, Indie, Musik, MusikBlog, Pardon My English, Phantom Ghost, Rock, Thies Mynther und Dirk von Lowtzow, Tocotronic, Universal Phantom Ghost mir ihrem neuen Album […]

Schreibe einen Kommentar