Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

sechzehn − 5 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Lana Del Rey – Born To Die – Paradise Edition

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Lana del Rey - Born to die - Paradise EditionSie hat sie gemacht, wahrlich. Die Rede ist von Lana del Rey – angefangen hat alles mit YouTube und ihrem Song „Video Games“, der ihr zum internationalen Durchbruch verhalf. Es verging nicht viel Zeit, bis sie zu einer Stilikone avanciert ist. Ihren Stil hat sie definitiv gefunden, auch in modischer Hinsicht, wie sie zuletzt in der Werbekampagne von H&M unter Beweis stellte.

Musikalisch erschließt sie nicht nur einen Markt, den es so in der Form zuvor noch nicht gab, sondern sie versucht nun auch ihre Vergangenheit zu verarbeiten. Denn hinter dem schönen Künstlernamen gab es auch mal eine Sängerin, die leider nicht ganz so großspurig Karriere machte. Das möchte sie nun ändern, indem sie an 9 Titel der Zahl für ihre Special-Edition von „Born To Die“ neu aufbereitet und verarbeitet hat. Hierfür musste sie sich nach und nach die Rechte zurückkaufen – und präsentiert uns nun aber im Gegenzug neues Material – passend zum Weihnachtsfest.

Das ganze lässt sich nun unter dem Titel „Born To Die – Paradise Edition“ käuflich erwerben und lädt zur einer Reise ins Paradies ein. Dabei bleibt sie ihrem Stil treu – tragische und schmerzliche Gesangspassagen, untermalt von epochalen Arrangements. Dies soll aber keineswegs negativ interpretiert werden – denn die erst 26-jährige versteht ihr Handwerk. „Blue Velvet“, was soviel wie blauer Samt bedeutet, klingt wie der tragische Abspann eines Ritterepos. Auf „Yayo“ allerdings muss ich gestehen, ist mir ihre Zerbrechlichkeit doch etwas zu dick aufgetragen – auch kommen diese allein melodiös nicht an Titel wie „Summertime Sadness“ oder „American“ heran.

Für Fans, die bereits die Platte mit der normalen Version haben, darf ich die Empfehlung aussprechen, sich doch mal „Cola“ als einen der neuen Titel anzuhören.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.