Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

1 × eins =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Cold Specks – Neues Video und demnächst live

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Es blubbert in der Petrischale!

Der kanadische Regisseur Josh Reichmann hat für Cold Specks ein nagelneues, feines Video-Bonbon zusammen gefriemelt. Klaro – im Vordergrund steht ein Performance-Clip. Mit möglichst vielen Einstellungen unserer leading Lady. Aber – obacht! Die Hintergründe und Schnittbilder haben es in sich!

Schlierige Brodel-Wolken im stylischen Schwarz-Weiss! Vibrierende Farbwirbel! Dazu viele Nahaufnahmen magischer Gegenstände, in deren Kreise wir Frau Specks (alias Al Spx) als schamanische Geheimnisträgerin erblicken können. Mystery Pop zum Rätselraten.  Zuschauer-Herz, was willste mehr?

Klar, wollen wir mehr. Und zwar auf die Lauscher. Und die kommen bei Cold Specks bekanntlich nicht zu kurz. Wie kurbelte das Magazin Uncut doch das fröhliche Vergleichs-Maschinchen an: “… bears comparison with Nick Cave and PJ Harvey, combined with the tribal kick of ‘80s Kate Bush”.

Noch prosaischer sind die Hör-Bilder von Britta Helm im guten alten Zeit-Magazin: „Al Spx, deren Reich der Meeresgrund ist, hat träge treibende Lampionketten zwischen die Korallen gespannt und Hängematten aus Schlingpflanzen gewoben. Sie ist die kluge Hexe des Untergrunds, der man sich jederzeit ergibt.“

Zurück zum Clip. Der passt übrigens knorke zum Titel ihres gerade erschienenen Albums „Neuroplasticity“. Al Spx zu unserer Reporterin Annett Bonkowski:  „Mich hat von Anfang an die Vorstellung angesprochen, dass dabei ein Zustand der Neuvernetzung erreicht wird, bei dem sich neue Bahnen offenbaren, die wiederum zu etwas führen, das so noch nie da gewesen ist. Genau das möchte ich auch in kreativer Hinsicht über meine Musik sagen können. Deswegen beschreibt der Albumtitel meine Arbeit so treffend. Ich assoziiere mit diesem Begriff einen ästhetischen Wandel innerhalb meiner Musik.“

Tja, und wenn im Video nicht gewandelt wird, was die Farb-Palette hergibt, dann heiß ich Gustav Gans!

Also, Chemie-Baukästen rausgeholt! Lupen geputzt! Hier kommt der Clip:

 

http://vimeo.com/103220631

Und bloß nicht vergessen! Die Dame ist demnächst auch in Deutschland unterwegs. Gratulation an den Norden!

Cold Specks live

19.09.2014 – Hamburg, Reeperbahn Festival

Quelle: Mute

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.