Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

20 − zwanzig =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Star Wars – Gerüchte um Originalfassungen

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Dauer-Themen der Popkultur: Beatles, Sex Pistols, Bud Spencer und „Star Wars“.  1977 brach eben nicht nur Punk Rock durch.

Seit den digital verwurschtelten Special Editions von 1997 ist das Gejammer um die vom Markt genommenen Originalfassungen der „heiligen Trilogie“ („Krieg der Sterne“, „Das Imperium schlägt zurück“ und „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“) groß.

Was macht die neuen Versionen so olle? Naja. Computeranimierte X-Wing-Fighter anstelle der alten, zerkratzten Plastik-Möhren. Die aufgehübschten Explosionen. Ein pixeliger Jabba The Hutt wie aus alten Playstation-Zeiten. Und natürlich die Todsünde Numero Uno: In der Neufassung ist Han Solo kein eiskalter Killer mehr. Er handelt in Notwehr. Das Fan-Motto „Han shoots first“ ist dabei natürlich charmanter Unsinn – Han Solos Blaster-Opfer Greedo hat im Original überhaupt keinen Schuß abgeben können. Der war sofort platt.

Klar, die Ur-Fassungen der Filme schwirren immer noch rum. Irgendwie. Auf toten bis abgeschrabbten Formaten wie Video 2000, VHS oder Laser Disc (einem schallplattengroßen Vorläufer der DVD). Und illegal auf vielen Websites. Aber auch als offizielle „Special Features“ der vorletzten DVD-Version der Trilogie. Da jedoch nur in einer wabbeligen, unrestaurierten und nicht für 16:9-Bildschirme geeigneten Version. Dass „Star Wars“-Haupt-Schöpfer Lucas die Originalfassungen weiterhin so gut wie möglich unterdrückt, hat für viel Genörgel gesorgt. Siehe zigtausende Internet-Seiten sowie die Doku „The People Versus George Lucas“.  Das Haupt-Argument: Herr Lucas kann an „seinen“ Filmen so oft rumfummeln wie er will, aber er soll der Öffentlichkeit doch bitte die Fassungen zugänglich machen, die 1977, 1980 und 1983 tatsächlich im Kino liefen. Das ist schließlich ein wichtiger Teil der Pop-Geschichte.

Dank der Übernahme von Lucasfilm durch die niedliche, kleine Indie-Firma Disney ist neue Hoffnung aufgekeimt. Vielleicht wird es doch – passend zum Kino-Start von J.J. Abrams „Star Wars – Episode VII“ wieder schöne, vorzeigbare Fassungen der Originale geben. Gerüchte um neue Abtastungen wurden in den letzten Tagen von führenden Film-Magazinen wie Empire bestätigt. Hurra! Aber da die Rechte-Lage zwischen Fox, Disney und Lucasfilm ein riesiges Minenfeld ist, heißt es weiterhin: Abwarten und blaue Milch trinken. Irgendwann wird es klappen. Nur wann? Wir halten euch auf dem Laufenden.

Quelle: empireonline.com

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.