Ballet School – The Dew Lasts An Hour – nostalgischer Synthie-Pop

Ballet School sind Rosie Blair, Louis McGuire und Michel Collet. Das junge Trio stammt aus allen Ecken der Welt – ob São Paulo oder Belfast – allesamt entschieden sie sich dazu ihre Zukunft in Berlin zu verbringen. Schon zuvor waren Rosie und Co. als Teenager Teil unzähliger anderer Bands und lernten dabei ihre Liebe zur Musik kennen. In Berlin trafen die drei Musikliebhaber dann mitten in der Nacht auf dem Bahngleis einer Berliner U-Bahn zusammen und gründeten kurz danach die Band Ballet School.

Mit ihrem Gemisch aus 80s-Pop, Rock, Synthie-Pop und Future-Pop zeigen sich die Wahlberliner nun mit ihrem Debütalbum “The Dew Lasts An Hour”. Einflüsse von Madonna, den Cocteau Twins oder The Cure sind schnell herauszuhören und gehören anscheinend zum prägenden Musikeinfluss der jungen Musiker. Voller Synth-Pop startet die erste Platte mit dem Intro “Slow Dream” – ein äußerst besonderes Intro mit Spannung und Neugier auf mehr. Weiter geht es mit der Single “Lux”, die sich hinter einem klaren R&B Sound versteckt, “Heartbeat Overdrive” oder “Ghost”.

Die letzteren gab es schon auf der EP “Boys Again” zu hören, wurden nun aber noch einmal neu für das Debütalbum aufgenommen. “The Dew Lasts An Hour” klingt ruhig und elegant wie der Track “Pale Saint”, enthält aber dennoch dunkle und mysteriöse Stellen wie im Titel “Ghost”. Besonders auffällig scheint die außergewöhnliche Stimme von Sängerin Rosie Blair, die mal äußerst hoch und mal geheimnisvoll tief ist.

Die Band selbst verriet uns im Interview, dass der Titel ihrer Platte die Zerbrechlichkeit der Jugend darstellen soll. Das Album selbst scheint sich mit der Scheu vor der Realität und einer generellen Angst zu befassen. Fast schon nostalgisch taucht Ballet School in die Tiefen der Synthie-Welt ein und verirrt sich in den Schluchten der großen Pop-Welt. Ob das positiv oder negativ ist muss jeder Hörer selber entscheiden. Neue, bahnbrechende Klänge und Lyrics gibt es leider nicht auf dem Album. Vielmehr scheint man alles schon vor einiger Zeit gehört zu haben.

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dir auch gefallen

Login

Werde MusikBlog-Mitglied!

Wir machen keine Bannerwerbung und unsere Artikel sind frei für alle zugänglich. Um unsere Redaktion zu finanzieren, sind wir auf die Unterstützung unserer Leser*innen angewiesen.

Willst auch du uns als Mitglied mit einem kleinen monatlichen Beitrag unterstützen?