Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

elf + 5 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Bonnie ‚Prince‘ Billy – Der große Gaga-Bart

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Was ist ein Exzentriker? Ne Type, die irgendwo ausserhalb der Norm herumdaddelt. Passt auf viele Klangmeister zwischen Antwoord und Aphex Twin. Aber eben ganz besonders auf Bonnie „Prince“ Billy, alias Will Oldham. Der friemelt schon seit Palace Brothers-Zeiten an seinem folkigen Domino-Weltkulturerbe rum.

Obacht: Man munkelt in dunkeln Hinterhofkneipen und abgeratzten Altbaubuden, der gute Herr Oldham hätte mehr als ´nen kleinen Sprung in der Schüssel. Hogwarts-Eulen und japanische Katzen-Taxis wispern hinter vorgehaltener Kralle von bizarren Interview-Begegnungen mit dem Billy-Prinzen. Wahrscheinlich liegt´s aber nur an Tiersprachen-Übersetzungsfehlern. Billy, du schräges Käuzchen!

Und so fügt sich auch Bonnie „Prince“ Billys neuer Clip „New Black Rich (Tusks)“ ins Beute-Schema: „unglaublich seltsame Amerikaner mit nem charmanten Hau“. Ein schrulliger Haste-nicht-gesehen-Knüller oberste Kajüte. Also: Lichter dimmen, Schaukelstuhl und Strickzeug rausholen und den Clip anklicken. Warnung: Könnte gemächliche, aber verstörende Bilder enthalten:

Was haben wir aus diesem Video gelernt?

1) Haarwuchs kann doch zu weit gehen. Dali sagte: „Ohne Schnurrbart ist ein Mann nicht richtig angezogen.“ Hipster-Bärte bei Milch-Bubis waren ja vor etlichen Monden in einschlägigen Großstadt-Brachen ein absolute Aufreger. Und natürlich gibt´s auch jede Menge coole Fussel-Mucker: ZZ Top, Bear´s Den, James Last oder Lady Gaga. Aber diese Haarerei jetzt auf die Spitze zu treiben und sich einen Methusalix-Bart von biblischer Wurzel-Zwergen-Länge ans Kinn zu dröseln – du meine Güte! Das ist doch ein Spezial Effekt? Oder?!

2) Dazu passend, der Kombi-Look des Teufels: Hutzel-Bart plus Halbglatze. Brilliant: Anders als etliche Metal-Oldtimer mit Vollbart und Vollglatze macht Billy auf „Angriff ist die beste Verteidigung“. Zu den eigenen Lücken stehen und einfach alles, was oben fehlt, zum Vogelnest unter die Kinnlade pappen. Denn: Für die Laus ist ein Bart schon ein großer Wald.

3) Wie gleicht man die Teufels-Kombo aus: Strick-Mützchen? Baseball-Cap? Cowboy-Hut oder Feuerwehr-Helm? Nee! Mit ´nem Zylinder! Neunzehntes Jahrhundert all the way, baby! Sollen das mal die Hipster in Berlin und Euskirchen dem Billy nachmachen!

4) Langsames Tanzen kann gruselig sein. Brrr! Und nicht nur beim Mystery-Zwerg von David Lynchs „Twin Peaks“.

5) Zweimal gucken lohnt sich. Die Sache mit den Walross-Zähnen habe ich zuerst überhaupt nicht gecheckt. Dachte, das sei irgend ein kryptischer Sabber-Schaum. Naja. Stoss-Zähne machen natürlich Sinn. Siehe Titel des Stücks.

6) Coole Bar-Tanten mit Glitzerkleidern stehen auf Billys Killer-Kombi von Punkt 1-3. Insbesondere, wenn sie selber was hufähnliches am Start haben.

7) Auch zu nem Will Oldham-Clip kann man im Internet passende Werbung schalten. Nach dem Clip meldete sich bei mir ´ne Reklame von L’Oréal. „Studio Line! Selber Schnitt – neuer Look!“ Heissa!

Also, Billy bitte so weitermachen. Denn wie sagt das beliebte Sprichwort von Unbekannt: „Ein Mann ohne Bart ist wie ein Brot ohne Kruste.“ Amen.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.