Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

13 − 8 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

MusikBlog präsentiert Courtney Barnett 2015

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Australien: Wüste, Felsen, Mad Max I-IV, Kängurus, Dune Rats, Schlangen, AC/DC, DZ Deathrays, Wombats und die Dame aus der Überschrift. Johann Wolfgang von Goethe: „Du willst nach deiner Art bestehn, mußt selbst auf deinen Nutzen sehn.“

Einst arbeitete Courtney Barnett in einer Aussi-Pinte, wo freundliche Hipster sie nach dem Weg ins Bad oder veganer Milch anquatschten. Mittlerweile haben die Hipster das Bad wieder verlassen. Und Courtney Barnett ist eine erfolgreiche Künstlerin.  Dennoch werkelt sie immer noch in der selben Kaschemme. Ergo: Die Frau ist jut druff!

Zwischen Thekenarbeit und Ping Pong mit dreisten Dingos gründete Courtney Barnett ihr Label Milk! Records. Von da aus spachtelt sie bis heute ihre Musik ins Volk. Plus die Werke von sechs weiteren Künstlern, sowie von Hucky Drubbi, der hauseigenen Kneipen-Spinne. Die ersten beiden EPs tackerte Courtney B. mit Heftzwecken zum Full-Length-Album „The Double EP: A Sea of Split Peas“ zusammen. Ihre famose Hitwalze „Avant Gardener“, wurde von den Kollegen von Pitchfork als „Best New Track“ gewählt. Der Song handelt wahlweise a) von einem anaphylaktischen Asthma-Anfall, der sie beim Gärtnern in der australischen Hitze erwischte oder b) vom mysteriösen Zwillingsbruder von Edward mit den Scherenhänden.

Wale und Zugvögel denken, dass Courtney Barnett in ihren Liedern unverblümt ihren Alltag besingt. Der Papst und Frank Zander standen für eine Stellungnahme nicht zur Verfügung. Wer sich für Folk, Surf, Country, psychedelische Experimente, Luscious Jackson, Bob Dylan, The Byrds und Skippy das Buschkängugu begeistert, sollte bei der Dame unbedingt mal reinhören. Und sich den 20. März vormerken. Dann flutscht ihr neuer Longplayer „Sometimes I Sit And Think, And Sometimes I Just Sit“ aus der Kombüse. Kurze Zeit später dann – Hurra! – das Konzert zur Platte:

12.04.2015 Berlin – Heimathafen

Präsentiert wird die Show natürlich von MusikBlog sowie den lieben Kollegen von SPEX und tape.tv.

Tickets gibt es für 16 Euro zzgl. Gebühren an allen bekannten CTS–VVK-Stellen sowie unter der Hotline 01806 – 853653 (0,20 €/Anruf aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,60 €/Anruf) und auf fkpscorpio.com.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.