Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

zwanzig + 16 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Kurt Vile And Steve Gunn – Parallelogram

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Spät im Jahr noch ein Leckerlie für die Freunde des gepflegten Gitarrenspiels. Die Parallelogram-Serie des kleinen, undergroundigen, aber hochgeschätzten Indie-Labels Three Lobed Recordiongs kommt diesmal mit einer Split-EP von Folk-Rock-Überflieger Kurt Vile und Steve Gunn.

Für das feine Label, welches sich, laut Eigenbeschreibung, allen Geschmacksrichtungen der mit Gitarren erzeugten Psychedelia verschrieben hat und zum größten Teil von Katzen gesteuert wird, haben sich in der Parallelogram-Serie auch noch Bardo Pond und Yo La Tengo oder Thurston Moore und John Maloney zusammengetan. Feinste Indie-Qualität also.

Vile und Gunn griffen hier neben ihren beiden Gitarren permanent zum Banjo, als sie, bereits in zwei Sessions während des Jahres 2014, in schöner Manier Randy Newmans „Pretty Boy“, Nicos „60/40“, John Prines Country-Nummer „Way Back Then“ wohlig warm und unaufgeregt unprätentiös neu einspielten.

Dazu kommen noch drei Eigenkompositionen, zwei alte Schubladenkammellen von Vile, und ein zehnminütiger Jam von Gunn und fertig ist die halbstündige, tiefenentspannte Folk-Gitarren-Phantasterei. Zum Abschalten, zum Pause machen, zum Durchatmen, aber vor allem: Zum Feiern dieses großartigen Saiteninstruments.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.