MusikBlog - Entdecke neue Musik

Man muss die Arschbacken zusammenkneifen – Max Giesinger im Interview

Wenn eine neue Tour angekündigt wird, dann steht bei dem jeweiligen Künstler meist auch ein neues Album in den Startlöchern. Nicht so im Fall von Max Giesinger, seines Zeichens Singer/Songwriter und Viertplatzierter der ersten “The Voice Of Germany”-Staffel. Der Sänger hat zwar für den kommenden Dezember schon eine ansehnliche Tour unter Dach und Fach gebracht. Das “dazugehörige” zweite Album erscheint jedoch erst im Jahr 2016. Da stellt sich natürlich ganz automatisch die Frage: Warum bucht man eine Tour, wenn das neue Album noch gar nicht auf dem Markt ist? Max Giesinger klärte uns im Vieraugengespräch auf.

MusikBlog: Hi Max: Du gehst im Dezember auf Club-Tour. Das ist ja erst einmal nichts Ungewöhnliches. Nun kommt aber dein zweites Studioalbum erst im nächsten Jahr raus. Ergo: Eine Tour vor der Platte. Das macht dann schon etwas neugierig. Wie kommt’s?

Max Giesinger: Ich sehe mich einfach als Live-Künstler. Und da mache ich mir, ehrlich gesagt, keine große Platte, ob ich jetzt ein neues Album im Gepäck habe, oder nicht. Wenn sich die Möglichkeit bietet, etwas auf die Beine zu stellen, dann bin ich dabei. So ticke ich einfach. Diesmal war es so, dass ich nach einem Jahr, in dem ich fast ausschließlich mit dem Songwriting beschäftigt war, einfach wieder Lust hatte, mich live zu präsentieren.

MusikBlog: Wirst du im Dezember auch einige neue Songs vorstellen?

Max Giesinger: Auf jeden Fall. Vier oder fünf neue Tracks werden es sicher auf die Setlist schaffen. Da bin ich auch schon ganz gespannt.

MusikBlog: Was dürfen deine Fans hinsichtlich der neuen Songs erwarten?

Max Giesinger: Ich will natürlich noch nicht allzu viel verraten. Aber es wird definitiv etwas rockiger zur Sache gehen.

MusikBlog: Klingt spannend. Mir kam auch zu Ohren, dass das neue Album etwas elektronischer klingen wird. Stimmt das?

Max Giesinger: Nun, die Basis bleibt natürlich erhalten. Meine Trademarks bilden das Fundament des Albums. Aber es gibt auch einige Synthie-Überraschungen. Und es wird mehr gerockt.

MusikBlog: Was hat es denn mit den beiden neuen Remix-Versionen von „Unser Sommer“ und „Bring Mir Das Meer“ auf sich? Die gehen ja dann doch schon in eine komplett andere Richtung.

Max Giesinger: Ja, das stimmt. Das sind aber keineswegs Appetizer fürs neue Album. Diese beiden Projekte liefen nebenher. Wir hatten einfach das Gefühl, dass es mal wieder an der Zeit war, etwas rauszuhauen. “Unser Sommer” beispielsweise hatte der Koby (Koby Funk) schon länger auf dem Schirm. Da hat er jetzt, wie ich finde, eine ziemlich geile Deep-House-Version draus gemacht.  Und “Bring Mir Das Meer” war halt eine coole Zusammenarbeit mit David Oesterling alias LA View. Das hat auch tierisch Spaß gemacht. Ich finde es einfach wichtig, ab und zu auch mal über den Tellerrand zu blicken. Das erweitert den musikalischen Horizont und bringt auch wieder eine gewisse Frische mit rein.

MusikBlog: Wird das neue Album abermals via Crowdfunding aus der Taufe gehoben? Das hat ja mit deinem Debütalbum ganz gut geklappt, oder?

Max Giesinger: Ja, das stimmt. Da waren wir alle selbst ein bisschen überrascht. Wir werden sehen. Musikalisch ist bereits alles im Kasten. Die Songs sind fertig. Ich denke, dass dahingehend in den nächsten Wochen eine Entscheidung fallen wird.

MusikBlog: Warum hat das damals nach deinem “The Voice”-Erfolg eigentlich nicht geklappt mit einer Label-Veröffentlichung?

Max Giesinger: Nach der Show liefen halt ein paar Dinge nicht in die gewünschten Richtungen. Man kennt ja diese Vorbehalte. Und die wurden teilweise dann auch bestätigt. Irgendwann hatte ich einfach keine Lust mehr zu diskutieren. Und dann haben wir einfach unsere Sachen gepackt, und sind die Sache selber angegangen.

MusikBlog: Du sprichst von “Richtungen”. Erzähl doch mal.

Max Giesinger: Naja, zunächst einmal war es so, dass es echt ewig gedauert hat, bis überhaupt irgendwas in die Gänge kam. Und dann kamen halt von allen Seiten Leute an, die mir ins Songwriting reingepfuscht haben. Ich meine, ich hatte ja schon das ganze Album am Start. Und wenn dann wirklich jeder Song noch einmal komplett auf den Kopf gestellt wird, fragt man sich schon: Hallo? Geht’s noch? Ich hätte es verstanden, wenn man ein, zwei Songs noch einmal überarbeitet hätte, um vielleicht eine dicke Single am Start zu haben. Aber gleich das komplette Album? Das war mir dann doch zu heftig.

MusikBlog: Aber ist einem eine derartige Vorgehensweise nicht schon vorher bewusst? Es ist ja kein Geheimnis, dass das erste Album eines Castingshow-Teilnehmers nur wenig bis gar nichts von der eigentlichen Hauptperson präsentiert.

Max Giesinger: Vielleicht bin ich da etwas zu naiv rangegangen. Ich hatte schon die Hoffnung, dass ich mehr Einfluss nehmen kann. Aber dem war leider nicht so.

MusikBlog: Aber du hast nicht aufgegeben.

Max Giesinger: Niemals. Und ich denke, dass das auch ein ganz entscheidender Punkt ist, wenn man aus der Castingmühle rauskommt, sich erstmal alleine und verstoßen fühlt und sich bewusst wird, dass die eigentliche Arbeit danach erst so richtig anfängt. Ich glaube auch, dass das der Grund ist, warum viele es dann letztlich nicht so richtig gebacken bekommen. Den meisten fehlt es an Durchhaltevermögen.

Sicher, ich war auch im Arsch. Ich hatte auch meinen Tiefpunkt. Und ich wusste auch, dass ich viel Aufbauarbeit vor mir hatte. Aber ich wusste auch, was ich kann. Ich war von mir und meinen musikalischen Qualitäten überzeugt. Und wenn man dann die Arschbacken zusammenkneift und sich dem Gegenwind stellt, dann geht da auch was. Irgendwann interessieren sich die Leute nicht mehr für die Vergangenheit. Die wollen im Hier und Jetzt gute Musik präsentiert bekommen. Und ich denke, dass ich dahingehend mittlerweile ganz gut abliefere.

MusikBlog: Selbst ist der Mann.

Max Giesinger: Auf jeden Fall (lacht).

MusikBlog: Also: Im Dezember geht’s wieder auf Tour. Die neue Platte ist auch schon in Sicht. Was steht demnächst noch so an? Ich habe da was von Indien gehört…

Max Giesinger: (lacht) Ah, du bist gut informiert. Ja, wir werden im Dezember auch nach Indien fliegen und dort ein Konzert geben. Das läuft übers Goethe-Institut. Da wurden wir eingeladen. Das wird unser erster richtiger Gig im Ausland. Wir sind echt gespannt, wie das abgehen wird. Ich meine, Schweiz und Österreich hatten wir ja schon. Aber Indien? Das ist schon ‘ne andere Hausnummer, denke ich.

MusikBlog: Da bin ich auch gespannt. Du hältst uns auf dem Laufenden?

Max Giesinger: Definitiv!

MusikBlog: Vielen Dank für das Interview.

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dir auch gefallen

News

Oasis – Up In The Sky (Monnow Valley Version) – Neue Single

Album

Glass Animals – I Love You So F***ing Much

MusikBlog Newcomer

dungo2 – der kaffee aus der bialetti ist schon kalt – Debütalbum

Login

Erlaube Benachrichtigungen OK Nein, danke