Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Melvins (Credit Mackie Osborne)

Melvins – Basses Loaded – Schartige Schlammseife

1) „Basses Loaded“ ist nach vorsichtigen Schätzungen und unterschiedlichsten Zählweisen das exakt 24. Studio-Album der Melvins. Oder ein Stück schartige Schlammseife.

2) Sechs verschiedene Bassisten aus dem Melvins-Umfeld ruppeln und pluckern auf den 12 Tracks des Albums rum: Steve McDonald (Red Kross), Jeff Pinkus (Butthole Surfers), Trevor Dunn (Fantômas), Melvins-Drummer Dale Crover, der aktuelle Haupt-Melvins-Basser Jared Warren und Nirvana-Bassmann Krist Novoselic.

3) Melvinisten wissen: Die Geschichte der Band ist mit Ex-Bassisten gepflastert: Matt Lukin (Mudhoney), Lori Black (die  Tochter von Shirley Temple), Joe Preston (Earth, Thrones) Mark Deutrom (Gründer von Alchemy Records und Produzent früher Melvins-Scheiben) sowie Kevin Rutmanis (The Cows, Tomahawk). Ewig dreht sich das Bass-Karussell. Nur King Buzzo und Dale Crover sind unkaputtbar. Buzz Lightyear: „To Infinity and beyond!“

4) Eigentlich wollte Foo Fighters-Hallodri Dave Grohl auch bei der Scheibe mitmischen, hat sich dann aber nicht mehr gemeldet. Pech gehabt. King Buzzo: „I’m not a complainer, I’m a doer.“

5) Neun der zwölf Songs von „Basses Loaded“ wurden bisher auf zwei limitierten EPs von Amphetamine Reptile Records und einem Split-Release mit Les Butcherettes veröffentlicht. Josef Leinen: „Recycling lebt vom Mitmachen und nicht vom Miesmachen.“

6) Punkt 2) und 5) erklären, warum „Basses Loaded“ eher wie eine lockere Compilation als wie ein bierernstes Konzeptalbum klingt. Rasputin: „Menschen machen Pläne, Gott lacht.“

666) „Basses Loaded“ bietet einen Mix aus klassischen Melvins-Dampfwalzen („Hideous Woman“, „War Pussy“), entspanntem Space-Rock-Geröll („Planet Distructo“), heiter-schrägen Beatles-Covern („I Want To Tell You“) und einen Wurmfortsatz an kuriosen Ulkstücken mit Glockengebimmel, Seemannsreimen, Orgelgedudel und verflixt viel Gefluche („Shaving Cream“, „Take Me Out To The Ballgame“). Keine riesigen Überraschungen, macht sich aber dennoch gut im dunklen Eichenschrank neben dem heiligen Buzzo-Altar aus rosa Eichhörnchen-Knochen. Konfuzius: „3,7 von 5 Litern Gekröse.“

777) Als ideale Einstiegsdrogen in die wundersame Welt von King Buzzo & Co empfehle ich weiterhin den 1990er Atlantic-Zyklus „Houdini“, „Stoner Witch“ und „Stag“ sowie die All-Time-Faves „Gluey Porch Treaments“ und „Ozma“. Wicked Witch: „Ich schmelze!“

Schreibe einen Kommentar