Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
DJ Shadow (Credit Derick Daily)

DJ Shadow – Live im Gretchen, Berlin

Wie präsentiert man einen Menschen live, der Musik am Computer und Turntables macht? Diese Gretchen-Frage elektronischer Musiken wurde gestern bei DJ Shadow im der Frage namensgleichen Club durch ein Innovationsexperiment gelöst.

Josh Davis steht, wie eh und je, einfach nur hinter seinem DJ Pult und schiebt Regler, drückt Knöpfe und wischt Jogwheels. Insofern ist die Ausgangslage schwierig als Konzertabend zu verkaufen und von einem Club-Abend zu distinguieren.

Doch der im Dunkeln gut munkelnde DJ Shadow, ohne Spots nur als Schattenmann wahrnehmbar, wurde eingebettet in farbenprächtig animierte Visuals hinter ihm an der Bühnenwand, aber auch durch Visuals vor ihm, die an einer transparenten Leinwand, ein wenig Hologramm-artig, vor ihm zuckten und aufflackten.

So verschwand der still aus dem Hintergrund agierende Innovator des Trip-Hop und instrumentalen Hip-Hops hinter und vor einer Wand aus Visuals – Fame, Fotos, Rampenlicht: alles überflüssig für Josh Davis.

Das wirklich beeindruckende, gerade erst erschienene fünfte Studioalbum DJ Shadows, „The Mountain Will Fall“, stand naturgemäß im Mittelpunkt. Wobei auch Stücke aus seinem inzwischen zwanzigjährigen Über-Album „Entroducing…“ ins Set eingebettet wurden.

Und da Davis Jahre lang nicht mehr irgendwo live vorbeigeschaut hatte, war ihm die Schar im nahezu ausverkauften Gretchen naturgemäß äußerst gewogen. Als gleich zu Beginn Technikprobleme für waschechte Soundaussetzer sorgten und Davis pflichtbewusst das Mic ergriff um sich zu entschuldigen, genau so, wie beim späteren Anekdotenerzählen, dass Berlin ein ach so spezieller Ort für ihn sei, da hier sein erster Gig außerhalb Kaliforniens stattfand.

Dennoch: auch mit tollen Visuals bleibt ein schwer rubrizierbares Grundproblem. Performance, die sich auf Regler schieben und Tasten drücken beschränkt, kommt nicht heran an die Live-Darbietung mit Instrumenten und Gesang. Klar, er stand leibhaftig auf der Bühne, aber ein fundamentaler Unterschied zum lauten Abspielen vom Band zeigte sich gestern Abend nicht.

Schreibe einen Kommentar