Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

5 × 2 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Lera Lynn – Resistor

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Ein Ton des Songs „Shape Shifter“ und schon geht’s atmosphärisch los bei Lera Lynn und ihrem neuen Album „Resistor“.

Die 32-jährige Singer-Songwriterin aus Texas bringt nach ihrer 2014 selbst-veröffentlichten Platte ihr mittlerweile drittes Album raus, welches mit 10 magisch dunklen Songs bestückt ist, die unter ihrem eigenen Label „Resistor Music“ erscheinen.

Mit ihren knapp 36.000 Facebook-Fans ist Lera Lynn keine Unbekannte mehr und kann sich durchaus auch außerhalb der Serie „True Detective“ hören lassen, durch welche der Hype um die Künstlerin entstand.

Ob zum Autofahren oder Zähneputzen, jederzeit und beliebig oft lässt sich die Scheibe rauf und runter spielen und wird dabei weder nervtötend noch öde. Ihre liebliche Stimme passt sich harmonisch an die klangvollen düsteren Töne der Baritongitarre, das ruhige Schlagzeug und die schwingenden Saiten des Basses an.

Bei Titeln wie beispielsweise „Run The Night“ oder „Slow Motion Countdown“ wird ein eher unheimlicher Sound erschaffen, bei dem die Tanzfläche größtenteils leer bleiben dürfte. Das ist auch gar nicht notwendig, weil Lera Lynn mit „Resistor“ ein Album formt, das zum Zurücklehnen einlädt, ob allein oder in gemütlicher Gesellschaft.

Der Anfang der Scheibe wird mit „Shape Shifter“ catchy eingeleitet und mit dem letzten Song „Little Ruby“ indie-rockig abgerundet. Somit schafft sie einen stimulierenden frischen Kontrast zu den restlichen acht Titeln.

Das Album lässt sich als lauschig-melancholisch bezeichnen und bewegt sich irgendwo im Rahmen zwischen Americana und Independent. Kurzum: in jedem Falle hörenswert.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.