Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

dreizehn + 4 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Against Me! – Shape Shift With Me – Entfesselte Leidenschaft

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Against Me! blicken auf turbulente Jahre zurück. Neben diversen Line Up-Veränderungen sorgte vor allem das Transgender-Outing von Sängerin Laura Jane Grace im Jahr 2012 für großes Aufsehen.

Nun schreiben wir das Jahr 2016. Mit Inge Johansson am Bass und Atom Willard am Schlagzeug hat die Band wieder eine feste Rhythmusfraktion am Start. Und auch Laura Jane Grace fühlt sich besser denn je. Tom Gabel ist Geschichte. Alles ist also angerichtet für eine sonnendurchflutete Zukunft.

Und um diese auch musikalisch stilecht einzuläuten, knallt uns die Band aus Florida mit „Shape Shift With Me“ ein neues Album vor den Latz, das im Bereich Punkrock so ziemlich alles spielend leicht in die Tasche steckt, was derzeit auf dem Markt ist.

Angefangen vom knackigen Intro-Opener „ProVision L-3“, über Backyard-Ohrwürmer wie „Crash“ und „333“, bis hin zum finalen, süchtig machenden Harmonie-Schunkler „All Of This And More“ ziehen Laura Jane Grace und Co alle Register.

Es geht sogar so weit, dass man für den ersten Durchlauf des Albums fast einen halben Nachmittag einplanen muss. Der Grund: Der Finger klebt förmlich an der Repeat-Taste.

Mit „Shape Shift With Me“ katapultieren sich Against Me! ohne Umwege auf den Punkrock-Thron. Was The Gaslight Anthem in den letzten Jahren ein wenig abgekommen ist, deckeln Against Me! anno 2016 mit einer extra Portion Leidenschaft und jeder Menge langlebiger Melodien.

Erstmals komme ich ins Schwanken, wenn mich einer nach meinem Punkrock-Favoriten der Gegenwart fragt. Das letzte The Bronx-Album steht dieser Tage nicht mehr ganz so einsam und verlassen auf meinem ganz persönlichen Branchen-Podest. Beide Daumen hoch!

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.