Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

zwanzig − zehn =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Angel Olsen – My Woman

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Jonathan Franzen hatte St. Louis in „Die Korrekturen“ ein wenig schmeichelhaftes Denkmal gesetzt. Aus dieser ewig hinterwäldlerischen Stadt des Mittleren Westen zu stammen, mag ein gehöriges Maß an Sich-freischwimmen obligatorisch zu machen.

Zumindest wäre dies ein Erklärungsmoment, ob der wunderbaren Wandelbarkeit der Adoptivtochter aus dem beschaulichen Missouri. Angel Olsen ist mit ihrem Zweitwerk vor zwei Jahren eine feste Indie-Größe geworden und macht auf ihrem mit Spannung erwartetem dritten Album „My Woman“ eine ganze Menge anders. Wer eine Vertiefung des rockigen, rauen Sounds von „Burn Your Witness For No Reason“ erwartet, dürfte enttäuscht werden.

Allein ihre stimmliche Flexibilität ist geblieben. Mondän Hauchen, melodramatisch Jammern, das stimmliche Vibrato zum Überschlag bringen, die ganz großen „Uhs“, die ganz langen „Ahs“: Angel Olsen kann mit ihrer Stimme mehr bewegen, als manche Instrumentenfraktion.

„My Woman“ ist zweigeteilt. Spröder Indie-Rock, lebendig aber nicht krachig, dominiert die erste Hälfte. Hier demonstriert Olsen ihren sehr einnehmenden weiblichen Charme, ihre Sprunghaftigkeit, ihre Lebhaftigkeit. Zugpferd: „Shut Up, Kiss Me“.

Richtig interessant wird „My Woman“ aber mit der zweiten Hälfte, plötzlich driftet der Sound ab in wesentlich introvertiertere Leidensschmuseleien. Man könnte meinen, ein anderes Werk habe sich in die Playlist geschummelt, Folk vergeblicher Wehklagen und verzweifelter Sehnsüchte komplettieren eine Gefühlsachterbahn, die sehr weiblich, sehr sympathisch und insgesamt sehr gelungen ist. Vor allem: Das manisch betörende „Sister“.

Angel Olsen sieht nicht aus wie ein weiblicher Popstar auszusehen hat, Angel Olsen hat keine Entourage, die ihr jeden Social-Media-Schritt vorausplant, Angel Olsen verkauft keine Begehrlichkeit, obwohl Östrogen über und über in ihren Stimmlagen rauscht.

Angel Olsen ist einfach nur sie selbst und etabliert dadurch eine wesentlich authentischere weibliche Musikalität als alle heutigen, ach so feministischen Popstars zusammen. Groß.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.