Peter Doherty ist momentan auf Europa-Tour. Der Frontmann soll nach dem Konzertauftritt in der Münchner Muffathalle am 21. Februar einen weiblichen Fan geschlagen haben. Jetzt äußert sich der Skandal-Rocker erstmals zu den Ereignissen über Twitter.

Der Sänger gesteht, die junge Frau auf den Hinterkopf geschlagen und bespuckt zu haben, fügt aber hinzu, dass diese Tat nur die Reaktion auf ein Ereignis zuvor war. Laut seinen Angaben wurde er von der Frau, die in Begleitung eines Rollstuhlfahrers war, mit Bier überschüttet. Daraufhin hat er dieses lediglich wieder ausgespuckt.

Der durch Drogen-Eskapaden bekannte Rockstar kann sich das Handeln der Frau nur aus zwei Gründen erklären: Während seiner Performance zu „Fuck Forever“ habe Peter den Arm so gehoben, dass dies als rechtsradikales Grußzeichen missverstanden werden konnte. Als der Fan im Anschluss versuchte in den Backstage-Bereich zu kommen und abgelehnt wurde, ließ er wohl seinen Ärger an dem Bandmitglied aus.

Auf Twitter bat der Libertines Frontmann seine Fans darum, „Licht ins Dunkle“ zu bringen und den Vorfall aufzuklären.

Inwiefern die Geschichte des Musikers wahr ist, bleibt noch unergründet, da bisher weder Beweisfotos noch Videoaufnahmen aufgetaucht sind. Auch die Reaktionen in den sozialen Netzwerken sind breit gefächert und reichen von Verständnis über Mitleid bis hin zu Spott.

Pete Doherty gesteht, dass seine Reaktion nicht die feine englische Art gewesen ist und schließt mit der endgültigen Begründung ab: „Ich weiß es! Ich schmeiße tatsächlich Getränke und Sachen auf der Bühne rum. Dabei muss ich [wohl] das Mädchen und/oder ihren Freund im Rollstuhl getroffen haben. Natürlich.“

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Login