Bonnie ‘Prince’ Billy – Best Troubador – Klassischer Kniefall

Die Geschichte von Country-Ikone Merle Haggard ist in Europa nur den wenigsten Branchen-Kennern bekannt. Im Jahr 1957 wurde Haggard bei einem Einbruch geschnappt, saß dafür drei Jahre im San Quentin-Knast und kam dort in den Genuss von Johnny Cashs erstem Gefängnis-Auftritt. Danach war es um ihn geschehen. Country-Musik war fortan sein stetiger Begleiter.

Will Oldham alias Bonnie ‘Prince’ Billy  – auch das wissen wahrscheinlich nur die Wenigsten – zählt zu den größten Haggard-Fans überhaupt. Wo wir auch gleich beim Thema wären – denn der Schauspieler und Sänger hat es sich zur Aufgabe gemacht, seine persönlichen haggardschen Lieblingsmomente mit viel Feingefühl und Leidenschaft zu adeln.

Den nach Ansicht von Will Oldham “Best Troubador” ever begegnet der Sänger, der bereits mit Größen wie Björk, PJ Harvey und Johnny Cash zusammen am Tisch saß, erwartungsgemäß detailgetreu. Aus lupenreinem Country-Folk wird kein Singer/Songwriter-Punk.

Will Oldham hat das Klavier und die Flöte im Gepäck. Geslidet wird hingegen nur selten. Dennoch schälen sich klare Branchenstrukturen durch die Boxen.

Die melancholischen Texte transportiert Oldham mit einem glasklaren Organ. Ummantelt wird das Ganze wahlweise schunkelnd (“The Fugitive”, “Wouldn’t That Be Something”), geschmeidig (“The Day The Rains Came”, “Nobody’s Darling”) oder mit bluesiger Note und zarten Jazz-Tupfern (“I Always Get Lucky With You”).

Akzentuiert verfeinert mit weiblichen Gaststimmen präsentiert Will Oldham ein liebevoll aufbereitetes und authentisches Country-Potpourri, das dem seit vergangenem Jahr nicht mehr unter uns weilenden Merle Haggard sicherlich ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hätte.

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dir auch gefallen

Login