Für diese Website registrieren

5 × 5 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

!!! (Chk Chk Chk) – Shake The Shudder

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Wer seit Ende der Neunziger mit seinem Indie-Disco-Verschnitt Menschen zum Tanzen bringt, braucht nicht mehr die eingeschworene Gemeinschaft. !!! (Chk Chk Chk), Nic Offers Dance-Rock-Disco-Pop-Truppe aus New York, ist schon längst nicht nur im ursprünglichen Big Apple beheimatet, sondern auch im für Musiker ja nicht gänzlich unattraktiven Kalifornien.

Insofern ist das Zusammenfinden zur Kreation neuen Outputs für langlebige Bands, welche sich im Wortsinne auseinandergelebt haben, eine Hürde, die häufig Trennungsgrund wird.

Doch nicht so bei Nic Offer und Co. Zwischen zwei europäischen Sommerfestivals im sonnigen Korsika und im nicht minder sonnigen Barcelona gab es eine Woche frei im Schedule. Und wenn man schon mal die Band zusammen hat, kann man ja gleich Musik aufnehmen, dachte sich Offer und so entstanden die Songgrundlagen für das inzwischen siebente !!! (Chk Chk Chk)-Album „Shake The Shudder“.

Auf diesem gibt es Altbewährtes in erstaunlich wiederholungsfreier Manier. Groovige Bassläufe, die schon irgendwie tanzbar den Sex kommunizieren, coole Synthie-Sounds zum Highsein und Melodien des Überschwangs, der Ekstase bisweilen: Das sind seit jeher die Ingredienzen des Sounds von !!! (Chk Chk Chk).

Sukzessive mag der Sound beat- und computerlastiger geworden sein über die letzten Alben hinweg, obgleich die Band live partout keine benutzt. Ansonsten aber bleibt Nic Offers Dance-Truppe ziemlich stoisch gut gelaunt und ewig zum Tanz auffordernd.

„Shake The Shudder“ reiht sich also ein – weder negativ noch positiv herausstechend – in eine große Kontinuitätsphase der Band. Waren sie am Anfang noch jung und politisiert, sind sie seit geraumer Zeit – durch das ewige Älterwerden, aber auch Bandumbesetzungen – nur noch eine Hedonie-Tablette, die man einwirft, soll das Positive den Tag regieren.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.