Für diese Website registrieren

siebzehn + 18 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Charlotte Gainsbourg – Rest

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Charlotte Gainsbourg ist nicht nur die Tochter von, nein, sie ist eine großartige Chansonsängerin. Mit „Rest“ legt sie ein düsteres neues Album vor, irgendwo zwischen Diskobeat und Totenbett.

Die Französin säuselte schon, als die Welt noch nicht wusste, wer Lana Del Rey ist. Genau dieser zarte Sprechgesang zieht sich wie ein roter Faden durch die elf neuen Songs.

Zum ersten Mal traut sich die Musikerin und Schauspielerin, in ihrer Muttersprache selbst zu texten. In dem Opener „Ring-A-Ring O`Roses“ geht es um viele erste Male. Den Refrain singt Charlotte Gainsbourg auf Englisch, die eigentliche Geschichte singt sie auf Französisch.

Die meisten Songs auf „Rest“ setzen sich mit Verlust, Tod und Abschied nehmen auseinander. „Lying With You“ ist eine dunkle Nummer, in der Gainsbourg beschreibt, wie sie als 19-Jährige neben ihrem toten Vater liegt.

Es schliesst sich direkt das Lied „Kate“ an. Kate Berry ist die Halbschwester von Charlotte Gainsbourg, die sich 2013 das Leben nahm. Durch diesen Song hat die Künstlerin ihrer verstorbenen Schwester ein Denkmal gesetzt und kann auf ihre Weise mit ihr in Verbindung bleiben – so äußerte sich Gainsbourg in einem Interview über den Track. In „Les Oxalis“ nimmt die Sängerin die Hörer*innen noch einmal mit an Kates Grab.

Aber es ist nicht alles dunkel auf „Rest“: Die zweite Single „Deadly Valentine“, „Songbird In A Cage“ oder „Sylvia Says“ sind beschwingte Nummern, zu denen mitgewippt werden kann. Prominente Unterstützung bekam Charlotte Gainsbourg von Sir Paul McCartney, der „Songbird In A Cage“ schrieb.

Oder auch von Guy-Manuel de Homem-Christo von Daft Punk, der sie beim Titeltrack „Rest“ unterstützte. Produziert wurde das gesamte Album von SebastiAN, der über alle Songs einen 70er-Jahre-Filter legt.

Es lohnt sich, die Platte ganz bis zum Schluss anzuhören, es gibt so etwas wie einen Hidden Track. Nach all dem Gesang um die Toten hört man eine Kinderstimme, die das „ABC“ singt, dann setzt ein Synthie ein und lässt den Kindergesang wie ein echtes Lied klingen.

Somit schliesst sich der Kreis von Leben und Tod. Auch eine düstere Charlotte Gainsbourg scheint Hoffnung in die Zukunft zu haben.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.