Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

zwei × eins =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

EDEN – vertigo

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Sechs EPs, über 40 eigene Tracks und etliche Remixe: ein Mangel an kreativem Output ist Jonathon Ng sicher nicht zuzuschreiben. Als The Eden Project wandte er sich bis 2015 eher Dubstep und elektronischen Soundexperimenten zu, seitdem zieht es ihn als Eden immer mehr in den Pop. Seine mit Indiegitarren durchzogene EP „I think you think too much of me“ löste bereits vor zwei Jahren Begeisterung im Internet aus, das Debütalbum „vertigo“ ist nun Edens wohl bedeutendster Schritt in diese Richtung.

Es sind allerdings die düsteren und sentimentalen Klänge, die hier die Überhand gewinnen. Der 22-jährige Ire bedient sich an frischen Einflüssen von australischen Künstlern wie Troye Sivan oder Lorde, die sich übrigens längst als Fan geoutet hat, ohne etwas von deren Verspieltheit durchsickern zu lassen.

„Forever / Over“ wiederum ist eine bieberreske Ballade mit der nötigen Ernsthaftigkeit und Tiefe, die dem kanadischen Popstar an anderen Stellen noch fehlt. Auch die Vorabsingle „Gold“ steht mit ihrem Mix aus akustischen Strophen und schillernden Refrain-Akkorden in Sachen Hitpotential in nichts nach.

Allerdings betont Ng, dass „vertigo“ erst der Anstoß einer musikalischen Entwicklung sei. Eine Entwicklung, die in sehr persönlichen und – trotz prachtvoller Steigerungen – zerbrechlichen Songs stattfindet.  Sein Debüt zeigt, wie viele Seiten und Stimmungen Pop haben kann und das, obwohl vieles eher aus dem Arbeitsprozess heraus entstanden sei.

Seine Dubstep-Wurzeln versteckt der Multiinstrumentalist Eden dabei nicht: so lässt er in „Icarus“ einschlagende Brüche zu, staucht elektronische Beats intensiv auf und verzerrt die Rhythmik der schleppend-traurigen Ballade.

Eden gibt seinen Songs Freiraum, lässt sie wachsen und das notfalls in unerwartete Richtungen. Noch beeindruckender setzt er allerdings seine Stimme ein, die mal digital aufgebauscht wird, aber meistens doch analog stark variiert. Die Bandbreite reicht von künstlerisch-knödelnden Balladen-Momenten eines Sam Smith bis hin zu bassartigen Tiefen oder ganz sanften Erzählungen wie in dem mit nur Gitarre begleiteten „Wonder“.

Wahrscheinlich lässt er die Musik deswegen von seiner Stimme leiten. Oder ist es genau umgekehrt? Bei Edens malerisch aufregenden Schichtungen, kann das wohl niemand so genau festlegen.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.