Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

20 − acht =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Marlon Williams – Make Way For Love – Herzschmerz deluxe

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Zum Zeitpunkt der Aufnahmen für sein zweites Studioalbum „Make Way For Love“ steht Marlon Williams vor einem emotionalen Abgrund. Vor ihm stapeln sich die Trümmer einer gescheiterten Beziehung. Aber Marlon weiß sich zu helfen. Der Neuseeländer packt seine Koffer, reist nach Kalifornien und schreibt dort ein knappes Dutzend neuer Songs – Songs, die das gebrochene Herz wieder flicken und neu schlagen lassen sollen.

Das Ergebnis dieser emotionalen Songwriting-Achterbahnfahrt liegt nun auch bei uns auf dem Tisch und erstrahlt in hellstem Glanz. Fernab von gängiger Herzschmerz-Kost bläst der Barde auf seinem zweiten Studioalbum mitsamt Backing-Band (The Yarra Benders) zur Alles-wird-gut-Gegenoffensive.

Man leidet und schluchzt förmlich mit, wenn Marlon im Vintage-Keller zu triefenden Klängen aus den Bereichen Soul, Country und Pop zum emotionalen Großreinemachen bittet.

Nahezu komplett kitschbefreit geht Marlon Williams auf imaginäre Zweisamkeitskonkurrenz los („Party Boy“). Eine knappe Viertelstunde später marschiert der Sänger auf wehmütigen Pfaden zur Tür hinaus – begleitet von schmollenden Klavierklängen („I Didn’t Make A Plan“).

Geht’s noch tiefer? Oh ja. Gemeinsam mit seiner Ex vertreibt Marlon Williams auch die letzten Dämonen („Nobody Gets What They Want Anymore“).

Während draußen das Vintage-Fähnchen mit lauen Böen kämpft, stehen die beiden Hauptprotagonisten des Werks Arm in Arm in der Gesangskabine. Geht da noch was? Keine Ahnung.

Ein euphorisches „We’re together again“ bleibt leider aus. Der Hörer bleibt im Dunkeln. Aber dort verweilt er gerne, umgarnt von betörender Musik.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.